Der große gemischte Chor geleitet von Jutta Weidner und begleitet von Gudrun Forster beim Konzert in der Aula. ink

„Alle sind einfach gut“ - beim JEG

Dachau - Sie fördern das musikalische Talent: Die Lehrer des Josef-Effner-Gymnasiums in Dachau. Und das will auch gezeigt werden, beim Frühjahrskonzert in der Schulaula.

Die Förderung des musikalischen Talents der Schüler ist ein großes Anliegen des Dachauer Josef-Effner-Gymnasiums und findet ihren Ausdruck in öffentlichen Auftritten. Einige der jungen Talente dieser Schule hatten Gelegenheit, beim Frühlingkonzert in der Schulaula zu zeigen, was in ihren steckt. Zu hören war eine bunte, unterhaltsame Mischung aus Gesang, Jazz und Soloauftritten von selbstbewussten Schülern, vorwiegend aus der Oberstufe.

So kündigte die Sängerin Elisabeth Kaiser ihren Beitrag mit den Worten an: „Wenn man es will, kann man es auch schaffen.“ Dementsprechend hatte sie ihren Titel ausgewählt, „Out here on my own“ aus „Fame“ (Der Weg zum Ruhm), basierend auf dem amerikanischem Spielfilm aus dem Jahre 1980 über Jugendliche einer New Yorker Schule für darstellende Künstler. Mit ausdrucksvoller Stimme interpretierte Elisabeth Kaiser diesen Song, elegant begleitet vom Pianisten Jannik Völlnik am Flügel.

Völlnik war auch der Höhepunkt des Konzerts vorbehalten - mit der Uraufführung seines Stücks „Pieces Concrets“. Iliana Fotiou präsentierte eine perfekte, ausdrucksstarke Tanzshoweinlage „Unpredictable“ - unvorhersehbar, was daraus noch werden kann. Instrumentale „Fantasiestücke für Klarinette und Klavier“, Klassik von Maurice Ravel und George Bizet wurden ebenso dargeboten, genauso wie wunderschöner Chorgesang.

Den Anfang machten der Unterstufenchor und die Klasse 5h unter der Leitung von Gudrun Forster mit dem berühmten „Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe. Es folgten der Mädchenchor mit dem englischen Titel „My heart will go on“ von Horner/Jennings und „Only you“ von den Flying Pickets, stimmungsvoll interpretiert vom großen gemischten Chor unter der Leitung von Jutta Weidner. Jazz-Feeling mit heißem Sound und Rhythmus fehlte auch nicht - per Jazzband und Combo. Dominik Hogl betreut dieses Genre an der Schule.

Das abwechslungsreiche Programm auf hohem Niveau wurde mit viel Beifall bedacht, denn, wie die Musiklehrerin Gudrun Forsten sagte: „Alle sind einfach gut.“ Das Frühlingskonzert diente auch einem guten Zweck: Direktor Klaus Stecher bat die Konzertbesucher, sich am Verkaufsstand zugunsten der Patenkinder für Afrika umzusehen und den von den jungen Damen der Q 12 gebackenen Kuchen zu kaufen, damit die Kasse für die Abiturfeier klingeln möge.

(ink)

Auch interessant

Kommentare