Alles andere als eine Lustreise

Dachau - Umrahmt von idyllischen Landschaften und Motiven der Kurischen Nehrung in der Sonderausstellung der Gemäldegalerie Dachau hat der Schauspieler Thomas Kylau (77) einen kleinen Zuhörerkreis mit auf „Die Reise nach Tilsit“ genommen.

Kylau kennt die Gegend aus eigenem Erleben. Er ist in Memel geboren und lebte bis 1945 in Heydekrug. Wie er erzählte, ging zur selben Schule wie der Autor Hermann Sudermann. Kylau trug dessen Werk in ostpreußischem Dialekt vor, hauchte den Figuren mit der authentischen Sprache Leben ein.

„Die Reise von Tilsit“ bringt Alltag und Besonderheiten einer Familie am Kurischen Haff nahe. Es ist die Schilderung einer Ehetragödie, in der ein Mann, angestachtelt von seiner Geliebten, versucht, die Angetraute unauffällig aus dem Weg zu räumen. Es ist die scheinheilige Vorspiegelung einer Versöhnungsreise und zugleich der gescheiterte Versuch, eine lautere und gottesfürchtige Persönlichkeit auszulöschen. Da wendet sich das Blatt: Der auf Freiheit erpichte Ehemann entdeckt auf der Schiffsreise nach Tilsit plötzlich den Reiz und die Schönheit seiner Ehefrau aufs Neue. Doch welche Ironie des Schicksal: Anstelle von Indre muss Ansas sein Leben lassen. Nachdem die beiden die Genüsse des Lebens und der Zweisamkeit wiederentdeckt hatten, schlafen sie im Segelboot auf dem Meer ein. Der Kahn kentert, Ansas ertrinkt in den Meeresfluten. Zuvor jedoch kann er seiner Frau das Leben retten.

Thomas Kylau gelingt es mit seiner etwa 60-minütigen Lesung, die Hörer in eine andere Welt zu entführen. Er bringt ihnen das Leben an der entfernten Ostseeküste im heutigen Litauen nahe, beschreibt die geradlinige, schlichte und zugleich stolze Wesensart der Menschen, die Gepflogenheiten und die Offenheit, mit der sie einander begegneten.

Kylau will nicht nur Sudermann, den einst so berühmten Schriftsteller sondern auch die ostpreußische Sprache vor dem Vergessen bewahren. Alle Jahre zieht es den Schauspieler, der am Münchner Volkstheater engagiert ist, zurück in die alte Heimat. (sch)

Auch interessant

Kommentare