Ausgezeichnetes Gebäude: Seit Mai vergangenen Jahres steht das Besucherzentrum am Eingang der KZ-Gedenkstätte offen. Foto: Betz

Architektur-Oscar für das Besucherzentrum der KZ-Gedenkstäte Dachau

Dachau - Die Florian Nagler Architekten GmbH ist am Dienstag für ihr Besucherzentrum an der KZ-Gedenkstätte mit dem Preis des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ausgezeichnet worden. Das Münchner Büro erhielt den Preis in der Kategorie „Bauen für die Gemeinschaft“.

Innenminister Joachim Herrmann bezeichnete den BDA-Preis als „Oscar der Architektur in Bayern“. 110 Arbeiten waren in diesem Jahr eingereicht worden, es gab Preisträger in sechs Kategorien.

Das Besucherzentrum sei nicht als Haus im klassischen Sinne, sondern als Ort zu verstehen, heißt es in der Würdigung des „Wie selbstverständlich“ füge sich das Gebäude in die neue Zugangssituation an der Gedenkstätte ein. „Die Jury schätzt den unprätentiösen, aber sensiblen Charakter dieses pavillonartigen Bauwerks.“

Das Besucherzentrum wurde am 30. April 2009 von Ministerpräsident Horst Seehofer eingeweiht. Es kostete rund 4,7 Millionen Euro. (mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Straße wird nachts zur Rasermeile
Karlsfeld hat ein Raserproblem. Brennpunkt ist die Münchner Straße: Aufgemotzte Motorräder und Autos stören vor allem am Wochenende die Nachtruhe von Anwohnern. …
Münchner Straße wird nachts zur Rasermeile
Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
Bei einem heftigen Verkehrsunfall in der Gemeinde Gerolsbach hat ein 45-jähriger Pkw-Fahrer aus Röhrmoos am Dienstagvormittag schwerste Verletzungen erlitten.
Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
„Heimat für die Bürger“
Gearbeitet wird dort schon eine ganze Weile, jetzt aber wurde das neue Sulzemooser Verwaltungsgebäude auch offiziell eingeweiht. Es steht auch für die neue …
„Heimat für die Bürger“
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln
Dachauer Haustafeln – sie sind eine absolute Besonderheit. Der Heimatforscher Helmut Größ möchte sie nun für eine Ausstellung zusammenbringen.
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln

Kommentare