Die Tennishalle im Gewerbegebiet von Indersdorf wird für ein Jahr eine Sammelunterkunft für Asylbewerber. Foto: rabl

Asylbewerber kommen in die Tennishalle

Hebertshausen - Die Gemeinde Hebertshausen vermietet ihre Tennishalle an den Landkreis Dachau - 30 Asylsuchende sollen dort unterkommen

Es besteht ein dringenden Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber im Landkreis Dachau.

Die Gemeinde Hebertshausen hat aus diesem Grund ihre Tennishalle im Gewerbegebiet von Markt Indersdorf an den Landkreis Dachau vermietet. Der Mietvertrag läuft bis zum 31. Juli 2014. In der Tennishalle soll eine Sammelunterkunft für vorübergehend rund 30 Asylsuchende entstehen.

Der Tennisbetrieb wird deshalb für diese Zeit ausgesetzt. Die Zustimmung dafür hat der Bayerische Landessportverband bereits gegeben. Ursprünglich gehörte die Tennishalle dem Sportverein Ampermoching. Sie wurde aber vor einigen Jahren von der Gemeinde übernommen und an den SV Ampermoching verpachtet.

Bürgermeister Michael Kreitmeir hat den Mietvertrag mit dem Landkreis am Montag unterschrieben. „Das ist eine Riesenentlastung für die Gemeinde Hebertshausen“, erklärte der Bürgermeister. Im ehemaligen BRK-Altenheim in Deutenhofen sind bereits rund 50 Asylbewerber untergebracht. Ursprünglich hieß es, dass nicht mehr als 30 Personen dort ein Dach über den Kopf finden sollten. In der Tennishalle in Indersdorf sind die notwendigen sanitären Anlagen, wie Strom- und Wasseranschlüsse bereits vorhanden.

Weitere erforderlichen Umbauten für die Unterbringung werden jetzt in Angriff genommen. In etwa drei Wochen sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein.

(khr)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare