+
Das neue Navigationsgerät hat am Dreikönigstag eine 55-jährige Frau aus dem Landkreis Pfaffenhofen buchstäblich aufs Glatteis geführt. Sie brach mit ihrem Nissan ein.

Aufs Navi vertraut: Auto bricht ins Eis ein

Dachau/Miegersbach - Das neue Navigationsgerät hat am Dreikönigstag eine 55-jährige Frau aus dem Landkreis Pfaffenhofen buchstäblich aufs Glatteis geführt. Sie brach mit ihrem Nissan ein.

Wie schon so oft hatte die Frau ihre Mutter in Maisach besucht. Sie kannte also den Weg. Doch diesmal sollte auf der Heimfahrt das Weihnachtsgeschenk Premiere feiern: ein neues Navi. So folgte die 55-Jährige der sympathischen Stimme auch noch, als sie in Miegersbach an eine Baustelle samt Unterführung gelangte, die deutlich sichtbar gesperrt war. Im Vertrauen auf die Technik fuhr die Frau in die gesperrte Unterführung und erkannte dabei nicht, dass sich dort Wasser gesammelt hatte, das zudem gefroren war. Prompt brach die Eisschicht unter der Last des Fahrzeuges zusammen, der Nissan blieb in einer etwa 60 Zentimeter dicken Schicht aus Eis und Wasser stecken.

Der Versuch, das Auto mit Hilfeihres Mannes hinaus- zuschieben, brachte der Frau nicht nur nasskalte Füße ein, sondern scheiterte auch, weil sich die festen Eisschollen immer mit wieder mit der Karosserie verkeilten. So musste schließlich die Feuerwehr anrücken und das Ehepaar aus der misslichen Lage befreien.

Doch damit noch nicht genug – die Streifenbesatzung der Dachauer Polizei merkte schnell, dass die Frau beim Feiertagsbesuch wohl einen Schoppen zu viel getrunken hatte, was der Alkomat mit einem Wert von gut 0,7 Promille bestätigte.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare