Autobahn A 8 bei Langwied gesperrt

Pkw kracht in Sattelzug

Wie durch ein Wunder ist der Fahrer eines VW bei einem schweren Auffahrunfall am Mittwochvormittag nicht verletzt worden. Er war in das Heck eines Sattelzuges geprallt, dessen Fahrer ihn beim Spurwechsel übersehen hatte.

Langwied Ein 59-jähriger Sattelzugfahrer aus dem Landkreis Erding war auf der A 8 in Richtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe der Ausfahrt Langwied wollte er einem anderen Fahrzeug das Einfahren auf die Autobahn ermöglichen und wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen, wie die Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck in ihrem Pressebericht mitteilte.

Dabei übersah er wohl den Pkw eines 35-jährigen Münchners, der auf der linken Spur mit hoher Geschwindigkeit heranfuhr.

Der VW-Fahrer konnte nicht mehr abbremsen und prallte mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Sattelzuges. Dabei wurde der Pkw massiv beschädigt. Am Sattelanhänger des Unfallverursachers entstand im Heckbereich ebenfalls hoher Sachschaden. Den Gesamtschaden wird seitens der Polizei auf ca. 70 000 € geschätzt. Der Pkw-Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt, so die Polizei.

Fahrzeugteile und Betriebsstoffe des Pkw verteilten sich auf den beiden Fahrspuren und dem Beschleunigungsstreife der AS Langwied. Zur Reinigung der Fahrbahn musste eine Spezialfirma beauftragt werden. Dazu musste die Fahrbahn in Richtung Stuttgart für rund 15 Minuten voll gesperrt werden.

Die Reinigung der Fahrbahn und Bergung des Sattelanhängers wird noch ca. 12 Uhr andauern. Der Streckenabschnitt ist derzeit nur auf einer Spur befahrbar, wie die Polizei mitteilte.

dn

Auch interessant

Kommentare