Momentaufnahme bei der Vernissage: Bürgermeister und Bezirkstagspräsident Josef Mederer (links), Aussteller und Verantwortliche des Theaterateliers aus München. Foto: tor

Die Balance zwischen innerer und äußerer Welt finden

Schwabhausen - Im Foyer des Schwabhauner Rathauses werden derzeit Werke von Künstlern, die im Theateratelier München entstanden sind, gezeigt.

Seit 1997 gibt es in Haidhausen dieses künstlerische Zentrum für „verrückt-normale und normal-verrückte“ Menschen, wie Bürgermeister Josef Mederer in seiner Begrüßung erklärte.

Der Bezirk Oberbayern finanziert hier 35 Plätze für Menschen mit psycho-sozialen Problemen, die in verschiedenen künstlerischen Bereichen – Theater, Musik, bildende Kunst – versuchen, den Balanceakt zwischen innerer und äußerer Welt zu schaffen.

Das Ergebnis ist derzeit in Schwabhausen anzuschauen – und auch zu erwerben. Knapp 40 Exponate von acht Künstlern sind ausgestellt. Unter dem bezeichnenden Titel „Feminino ed Masculina“ reicht die Palette der Techniken von Acryl über Aquarell, Tusche bis zu Collage. Spannungsgeladene, vielfältige, teilweise erotische Werke sind da zustande gekommen – die männliche und weibliche Sicht in Bildern auf das eigene und andere Geschlecht.

Zum ersten Mal wird das Ergebnis eines künstlerischen Modellprojekts präsentiert, das von 2006 bis 2008 mit Unterstützung des Bezirks Oberbayern, der Stadt München und der Fachhochschule München gelaufen sei.

Sechs der acht ausstellenden Künstler waren zur Vernissage nach Schwabhausen gekommen und wurden begleitet von den künstlerisch im Atelier Verantwortlichen, Hans Blersch und Rotraud Fischer (bildende Kunst) sowie Cornelia von Gosen und Carola Wisnet (Theater). Zu kleinen Häppchen und den Klängen der Zwei-Mann-Band Hariken (Hans Blersch und Ken van Kampen) konnten die Besucher die Exponate bewundern.

Für das Theateratelier bedankte sich Carola Wisnet, die „gar nicht viel“ zu den Bildern selbst sagen wolle, „die für sich selbst sprechen“. Allein festzustellen, welche Kunstwerke von Männern und welche von Frauen gemalt worden seien, sei schon spannend, betonte sie.

Aussteller im Rathaus Schwabhausen: Ken van Kampen, Hedi Hentschel, Karin Velmanns, Uta Priess, Thomas Mengel, Iris, KR, Irma Schweizer, Babela und Sonja Marinkovic.

Die Ausstellung ist bis 9. Mai zu sehen. (tor)

Auch interessant

Kommentare