Betrüger-Trio im Landkreis Dachau: Die miese Masche mit dem Hunderter

Dachau/Haimhausen - Zwei Männer und eine offenbar schwangere Frau haben am Mittwoch im Landkreis 100 Euro ergaunert und ganz nebenbei noch ein Sparschwein sowie Süßigkeiten mitgehen lassen.

Wie die Polizei mitteilt, suchte das Trio gegen 13.30 Uhr zunächst ein Friseurgeschäft an der Hauptstraße in Haimhausen heim. Einer der Männer zeigte Interesse an einer Haarbürste, bezahlte mit einem Hunderteuro-Schein, wollte die Bürste dann aber plötzlich doch nicht mehr kaufen. Als die Geldscheine wieder die Besitzer wechselten, behielt der Täter einen Fünfziger unbemerkt zurück. Erst beim Kassensturz bemerkte die Friseurin den Schaden - und dass das Sparschwein mit dem Trinkgeld vom Tresen verschwunden war.

Anschließend klauten die drei Unbekannten in einem Lebensmittelgeschäft nebenan Süßes, ehe sie nach Dachau weiterzogen. Gegen 15.30 Uhr tauchten sie in einer Drogerie in der Konrad-Adenauer-Straße auf. Dort zog wiederum ein Täter die Masche mit dem Hunderter durch. Der Verkäuferin fiel der Schwindel zwar auf, die Täter aber machten sich aus dem Staub.

Die Betrüger stammen sehr wahrscheinlich aus Südosteuropa. Von einem Täter gibt es eine gute Beschreibung: etwa 1,75 Meter groß, Anfang 20, Drei-Tage-Bart. Der Mann trug eine auffällig karierte Wintermütze mit Ohrschutz und war mit einer grünen Bomberjacke und Bluejeans bekleidet. Die Dachauer Polizei hofft auf Hinweise. (mm)

Auch interessant

Kommentare