Ihn zwickt’s im Oberschenkel: ASV-Stammkeeper Michael Beck musste im Training kürzer treten. Foto: dan

Botschafter Hiob hält den ASV in Atem

Dachau - Kaum läuft’s, da kommt auch schon Botschafter Hiob daher und macht die ganze gute Stimmung kaputt. „Fast täglich gab’s in dieser Woche eine schlechte Nachricht“, so Herbert Reischl.

„Dass unser Spielertrainer Stefan Hofer für ein Spiel ausfällt, weil er in Urlaub gefahren ist, das wussten wir ja, aber die Verletzungen von Sebastian Backer, Dennis Bergmann und Michi Beck hätt’s nun wirklich nicht gebraucht...“

Ob’s daran lag, dass er an Stelle des verreisten Hofer das Training geleitet hat, weiß Reischl nicht, er glaubt („In meinem eigenen Interesse“) dann doch mehr an einen dummen Zufall.

Fakt ist: Sebastian Backer hat sich bei der Übungseinheit am Donnerstag eine Innenbanddehnung am Knie zugezogen – ohne Fremdeinwirkung, wie Reischl betont. „Wie lange er pausieren muss, ist noch nicht abzusehen“, so Reischl, „ich fürchte aber, mit einer Woche ist es da nicht getan. Das ist bitter für uns, denn Sebastian ist mittlerweile ein wertvoller Leistungsträger im Team.“

Schon 48 Stunden zuvor, im Training am Dienstag, hat sich ASV-Youngster Dennis Bergmann eine schwere Knöchelprellung zugezogen, die einen Einsatz im Heimspiel gegen den FC Deisenhofen (Samstag, 15 Uhr/Sepp-Helfer-Stadion) zumindest sehr stark gefährdet.

„Ich hoffe, Dennis beißt die Zähne zusammen und versucht es wenigstens“, so Interimscoach Reischl. Ein weiteres Sorgenkind im ASV-Team ist Michael Beck. Der Stammkeeper laboriert an einer Muskelverhärtung im Oberschenkel. Sollte er einen letzten Belastungstest kurz vor dem Spiel nicht bestehen, muss sich Beck auf die Bank setzen. Im ASV-Tor würde dann aber nicht Becks bisheriger Ersatzmann Toni Schröter stehen, denn der hat sich in der zurückliegenden Woche in Richtung Sulzemoos verabschiedet. Reischl: „Man hat ihm ein Angebot als Vertragsamateur gemacht, er meint, da habe er nicht nein sagen können.“ So wird Ignaz Huber, ein Talent des Bergmann-Koston-Müller-Jahrganges, einspringen, sollte Beck ausfallen. Huber sollte sich eigentlich erst in der ASV-Reserve an den Männer-Fußball gewöhnen, aber, so Reischl: „Er hat das Zeug dazu, sich gleich freizuschwimmen, wenn er ins kalte Wasser geworfen werden sollte.“

Der FC Deisenhofen hat, genau wie der ASV Dachau, aus den ersten fünf Spielen acht Punkte geholt; er liegt in der Tabelle gleich hinter den Stadtwäldern auf Platz sechs. Einer der herausragenden Spieler des Gästeteams ist Torwart Sandro Sponziello, er gilt nicht erst seit dem 3:0-Sieg des FCD über den damaligen Spitzenreiter Freising als einer der überragenden Keeper der BOL.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare