Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München

Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München

Boxkampf Dachau gegen München endet unentschieden

Dachau - Der Streit um einen Parkplatz in der Liegnitzer Straße zwischen einem Münchner und einem Dachauer mündete in einem Faustkampf.

Der 31-Jährige aus der Landeshauptstadt hatte am Donnerstag gegen 21.45 Uhr einen freien Parkplatz gesehen und wollte gerade rückwärts einfahren, doch der 31-jährige Dachauer, der die Lücke ebenfalls erspäht hatte, war war schneller; er steuerte seinen Wagen vorwärts auf das beliebte Stück Aspahlt. Laut eigenen Angaben hatte er den Münchner nicht gesehen, so die Polizei Dachau in ihrem Bericht. Der Dachauer versperrte anschließend sein Auto ab und ging in seine Wohnung. Als er kurz darauf aus seinem Fenster blickte, musste er feststellen, dass der Münchner die Windschutzscheibe seines Pkw mit Farbe aus einer Spraydose beschmierte. Der Dachauer ging daraufhin nach unten und stellte den Münchner zur Rede. Zunächst kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, die jedoch schnell entgleiste und in gegenseitigen Handgreiflichkeiten endete. Die beiden Männer mussten schließlich von Freunden und Angehörigen getrennt werden. Beide trugen bei dem Faustkampf leichte Verletzungen davon. Sie haben beide mit einer Anzeige wegen Körperverletzung zu rechnen. Der Münchner wird ferner wegen Sachbeschädigung an einem Pkw zur Rechenschaft gezogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
Bei einem heftigen Verkehrsunfall in der Gemeinde Gerolsbach hat ein 45-jähriger Pkw-Fahrer aus Röhrmoos am Dienstagvormittag schwerste Verletzungen erlitten.
Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
„Heimat für die Bürger“
Gearbeitet wird dort schon eine ganze Weile, jetzt aber wurde das neue Sulzemooser Verwaltungsgebäude auch offiziell eingeweiht. Es steht auch für die neue …
„Heimat für die Bürger“
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln
Dachauer Haustafeln – sie sind eine absolute Besonderheit. Der Heimatforscher Helmut Größ möchte sie nun für eine Ausstellung zusammenbringen.
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln

Kommentare