Schnee satt: Vielleicht war’s ein Trost für die genervten Autofahrer, dass die Reise mit der S-Bahn auch nicht lustiger war – wenn überhaupt eine kam. Foto: Habschied

Chaos auf den Straßen, Chaos auf den Schienen

Dachau - Ob mit Auto oder S-Bahn: Wer am Donnerstag am Morgen zur Arbeit wollte, musste Geduld aufbringen. Viel Geduld. Mancher Pendler stand eineinhalb Stunden auf dem Bahnsteig.

Der MVV hatte nicht nur Probleme mit dem Schnee auf den Weichen, sondern auch mit dem Lautsprechersystem an den Haltestellen. 2000 Schneeräumkräfte waren auf dem gesamten Schienennetz im Einsatz, denn die Heizeinrichtungen an den Weichen arbeiten bei starken Schneeverwehungen nur eingeschränkt. Bis Mittag hatte der MVV die Lage wieder unter Kontrolle, auch das Problem mit der Lautsprecheranlage war nach einigen Stunden behoben.

Die Winterdienste auf den Straßen hatten ebenfalls mit Schneebergen zu kämpfen. „Alles, was wir haben, war unterwegs“, berichtet Bauhofleiter Anton Hörhammer. 55 Mann und 27 Räumfahrzeuge waren allein in Dachau die ganze Nacht im Einsatz. Die Stadt verpflichtete zudem Landwirte, die mit Bulldogs beim Schneeräumen halfen. Schwere Unfälle gab es nach Polizeiangaben auf den Straße nicht. (mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD tritt bei Stadtratswahl an: Zehn Kandidaten, aber nur drei Namen
Die AfD hat zehn Kandidaten für die Stadtratswahl in Dachau nominiert. Sechs von ihnen verschweigen allerdings ihre Identität. Für die Abstimmungen im Landkreis hat die …
AfD tritt bei Stadtratswahl an: Zehn Kandidaten, aber nur drei Namen

Kommentare