+
Die Polizei wertet derzeit die Spuren der Einbrüche aus.

Spurensicherung der Polizei Dachau dauert an

Fünf Einbrüche am Wochenende - Schmuck, Kamera und Auto erbeutet

Fünf Einbrüche sind am vergangenen Wochenende im Landkreis Dachau verübt worden. Schmuck, eine Kamera und ein Auto zählten zur Beute der bislang unbekannten Täter, wie die Polizei Dachau berichtete.


Landkreis – Fünf Einbrüche, die sich von Freitag bis Sonntag zugetragen haben, beschäftigen derzeit die Polizeiinspektion Dachau. Dabei stahlen die Täter Schmuck, eine Kamera, reichlich Bargeld und ein Auto, wie die Polizei berichtete.

In Haimhausen am Unteren Bründlweg drangen unbekannte Täter in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen 23 und 9.30 Uhr über eine Hintertür in die dortige Gaststätte ein. Sie steckten dabei einen Kfz-Schlüssel ein und stahlen den dazugehörige BMW im Wert von rund 4000 Euro, der auf dem Gaststättenparkplatz abgestellt war.

Im Petershauser Ortsteil Asbach wurde im Zeitraum von Samstag, 16 Uhr, auf Sonntag, 2.30 Uhr, die Terrassentür eines Einfamilienhauses eingeschlagen. Die Bewohner waren zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause. Die Einbrecher konnten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro erlangen. Der Sachschaden beträgt hier ca. 500 Euro.

In der Schulstraße in Ampermoching waren Langfinger am Samstag im Zeitraum von 15 bis 20 Uhr in einem Einfamilienhaus zugange. Auch hier war niemand anwesend. Auch hier kamen die Unbekannten über die Terrassentür in die Räume. Sie ließen teure Kamera im Wert von 2000 Euro mitgehen. Der Sachschaden an der Tür beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

Am Samstag gegen 9 Uhr Uhr bemerkte die Bewohnerin eines freistehenden Einfamilienhauses in der Dachauer Herzog-Albrecht-Straße, eine eingeschlagene Fensterscheibe im Erdgeschoss. Der Täter hatte mehrere Schränke durchwühlt und Schmuck entdeckt. Der Wert kann noch nicht genau angegeben werden, dürfte aber einen größeren Betrag ergeben. Der Sachschaden beträgt 800 Euro. Der Tatzeitraum, so die Polizei, beschränkt sich von Freitag, 19 Uhr, bis zur Entdeckung des Einbruchs.

In einem weiteren Fall konnte der Einbrecher auf frischer Tat ertappt werden. Der Mann war am Samstag gegen 0.45 Uhr zugange, als Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Haimhauser Rosenstraße nach Hause kamen. Sie fanden zunächst ein in der Einfahrt liegendes blaues Fahrrad. An der Eingangstür stand schließlich der Einbrecher. Darauf angesprochen, was er hier tue, ließ der Mann von der Tür ab und sagte, dass er sich in der Adresse geirrt habe. Er rannte zu seinem Fahrrad und fuhr weg. Die Fahndung nach ihm verlief bislang ergebnislos. Was die Beamten optimistisch stimmt: Der Täter ließ am Tatort einen Werkzeugkoffer zurück. Und es gibt eine Personenbeschreibung. Der Mann ist ca. 1,80 Meter groß, 40 bis 45 Jahre alt, schlank, hat eine Glatze, eine ovale Gesichtsform und war mit einer schwarzen Hose und schwarzem Blouson bekleidet. Er sprach mit osteuropäischem Akzent.

Ob ein Tatzusammenhang zwischen den Einbrüchen gegeben ist, kann die Polizei erst nach der Spurenauswertung sagen. 

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
Knapp 2000 Wohnungen im Landkreis stehen leer. In einer Doktorarbeit sollen nun die Gründe dafür erforscht und Vorschläge erarbeitet werden, um den Wohnungsleerstand zu …
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
„Herbstwindwischpara“: Melancholischer Abschied vom Sommer
Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler  hat die CD-Fassung von „Herbstwindwischpara“, in der Vertonung von Kathrin Krückl und Martin Off, vorgestellt.
„Herbstwindwischpara“: Melancholischer Abschied vom Sommer

Kommentare