Die Familie steht an erster Stelle: Zur Goldenen Hochzeit von Therese und Heinrich Schober kamen ihre Enkel und Urenkel.

"Der Zusammenhalt ist das Wichtigste"

Dachau - Es war ein Kinobesuch, der einst die Weichen für Heinrich und Therese Schobers Leben gestellt hat - vor 50 Jahren. Nun feierte das Ehepaar Goldene Hochzeit.

Im Januar 1964 schauten die beiden gemeinsam einen Film an, auf den Tag genau ein halbes Jahr später läuteten schon die Hochzeitsglocken. Jetzt feierte das Ehepaar aus Dachau Goldene Hochzeit.

„Es ist einfach dann so passiert“, berichtet Therese Schober darüber, wie sie und Heinrich Schober ein Paar geworden sind. Sie selbst stammt eigentlich aus Oberösterreich, nach Dachau verschlug es sie wegen ihrer Arbeit im Hotel Zieglerbräu. Zufällig lag das Zimmer, das sie damals bewohnte, in der direkten Nachbarschaft von Heinrich Schobers Elternhaus. Auf dem Weg zur Kirche haben sich die beiden schließlich kennengelernt. Daraus ist eine große Familie entstanden. Inzwischen haben die beiden 76-Jährigen vier Kinder, acht Enkel und mit Leon und Tamina, beide fünf Jahre alt, sogar schon zwei Urenkel. Langweile kann da keine aufkommen, vor allem da Therese und Heinrich Schober auch noch viele Hobbys haben. Heinrich Schober führte 40 Jahre lang einen Malerbetrieb und malt auch jetzt noch gerne. Die Freude daran teilt er mit seiner Frau, die Aquarell- und Acrylbilder gestaltet. Therese Schober näht und strickt außerdem oft. Mit viel Liebe kümmert sich das Ehepaar außerdem um den eigenen Garten.

An erster Stelle steht für Therese und Heinrich Schober aber die Familie: „Der Zusammenhalt ist das Wichtigste“, erklärt Therese Schober. Auch die goldene Hochzeit wurde deshalb groß mit der ganzen Familie gefeiert - die Schobers haben in ihrem Garten sogar ein kleines Zelt aufgestellt.

cla

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr
Eine Streife der Polizei Dachau hat am Montag in Ampermoching einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr

Kommentare