Distel blitzt mit Klage ab

Dachau - Die frühere Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, Barbara Distel, ist mit einer Unterlassungsklage gegen den Historiker Michael Wolffsohn gescheitert.

Das Landgericht München I wies den Antrag zurück, mit dem Distel verhindern wollte, dass Wolffsohn weiterhin das Gerücht verbreitet, sie habe während ihrer Amtszeit Geld veruntreut. Die 3. Zivilkammer begründete die Entscheidung mit der Tatsache, dass sich Wolffsohn nur in einem internen Kreis, der Israelitischen Kultus-Gemeinde, geäußert hätte. Äußerungen in derartig geschützten Sphären seien nicht rechtswidrig. S. Bayern/wal

Auch interessant

Kommentare