Drogendiebstahl bringt Karlsfelder vor Gericht

Karlsfeld - Ein 20-jähriger Karlsfelder hat sich vor dem Amtsgericht Dachau verantworten müssen, weil er seinem Drogenhändler gemeinsam mit drei Freunden 347 Gramm Speed stahl.

Der Angeklagte wurde zu neun Monaten Jugendarrest auf Bewährung, 80 Sozialstunden und zehn Drogenberatungsstunden verurteilt.

Seine drei Komplizen müssen in einem weiteren Verfahren nicht nur wegen Diebstahls und unerlaubten Drogenbesitzes mit einer Verurteilung rechnen, aufgrund der enormen Rauschgiftmenge werden sie auch des Handels mit illegalen Substanzen beschuldigt.

Die vier Jugendlichen fuhren in einem Alpha Romeo nach Egenburg, nähe Pfaffenhofen an der Ilm, zum Drogenquartier des Händlers. Ludwig, der Fahrer des Wagens, blieb im Auto und wartete, bis seine Freunde mit dem Rauschgift zurückkamen. Er selbst habe das Speed seit dem Raub nicht mehr zu Gesicht bekommen, meinte der gelernte Baumpfleger vor Gericht, weswegen ihm kein Handel nachgewiesen werden konnte. Zwei Tage nach dem Überfall habe der Drogenhändler die vier Jugendlichen mit einem Messer bedroht und das gestohlene Speed zurückgefordert.

Ludwig T. beteuerte vor Richterin Petra Nolte, er würde von nun an die Finger von sämtlichen Drogen lassen, seinen Freundeskreis wechseln und versuchen, gemeinsam mit seiner Freundin ein normales Leben aufzubauen. (reg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare