Fit wie eh und je: Willi Junglas (rechts) mit Ehefrau Anni und Bürgermeister Hans Kornprobst. foto: ost

Ein echter Hobbykünstler

Hilgertshausen - Der Hilgertshauser Willi Junglas ist kreativ und sehr engagiert im Dorf- und Vereinsleben - nun wurde er 85 Jahre alt.

Man sieht es ihm nicht an, aber die Geburtsurkunde liefert den Beweis: Willi Junglas aus Hilgertshausen feierte 85. Geburtstag.

Der bekannte Bürger ist zwar in München geboren, aber von Kindheit auf ein Hilgertshauser „Gwax“. Der Vater von drei Kindern und Opa von drei Enkeln lebt zusammen mit seiner Frau Anni in seinem Haus am Ortsausgang Richtung Langenpettenbach. Hier zeigt sich, dass der Jubilar, der früher als Maurerpolier arbeitete und später noch 20 Jahre an der Universität in München beschäftigt war, sich zum Hobbykünstler entwickelt hat. Nicht nur sein Hundertwasserturm im Garten zieht die Blicke auf sich, zu nahezu allen festlichen Zeiten im Jahreslauf gestaltet er Haus und Garten: Ob es die vielen Osterhasen zur Osterzeit, lustige Biertrinker zum Oktoberfest, ein Jäger am Jägerstand oder gar ein Fischer im Teich sind - all das sind Werke von Willi Junglas.

Er hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, Bauernmöbel zu restaurieren und wurde so schon bei vielen Ausstellungen im Landkreis und darüber hinaus bekannt. So gibt es fast kein Wochenende, das Junglas nicht auf Flohmärkten verbringt. Aus den Ausstellungen von Antiquitäten hat er sich allerdings seit ein paar Jahren zurückgezogen.

Viel Zeit verbringt der überaus rüstige Mann in der Natur, wo er sich Ideen für sein künstlerisches Dasein holt. Früher war er viel mit dem Radl unterwegs und auch als guter Skifahrer hat er sich einen Namen gemacht. „In mehr als 50 Jahren ist mir beim Sport nix passiert“, freute er sich an seinem Ehrentag. Auch das Reisen in ferne Länder hat ihn viele Jahre begeistert, besonders Afrika hat es ihm angetan.

Dennoch ist der Jubilar fest ins Hilgertshauser Dorf- und Vereinsleben eingebunden. Dass die Sportler, die Krieger, die Schützen, die Gartler und die Feuerwehr ihn nach wie vor sehr schätzen, zeigte sich an den vielen Geburtstags-Gratulanten, zu denen auch Pfarrer Paul Riesinger und Bürgermeister Hans Kornprobst gehörten.

(ost)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Virus bedroht einheimische Kaninchen
Der Landkreis Dachau ist ein Krisengebiet. Und zwar für Kaninchen: Das schreckliche Virus RHD treibt hier plötzlich sein Unwesen. Es verbreitet sich über weite Strecken …
Virus bedroht einheimische Kaninchen
Einbrecher isst Nutella, trinkt Prosecco und lackiert sich die Nägel
Einen seltsamen Einbrecher hat die Polizei Dachau am Mittwoch festgenommen. Er war in der Nacht zuvor in ein Einfamilienhaus in Günding eingebrochen, aß ein Glas …
Einbrecher isst Nutella, trinkt Prosecco und lackiert sich die Nägel

Kommentare