Die längste Zeit leer gestanden: Das ehemalige Kaufhaus Hörhammer öffnet im Herbst wieder. Ende Februar 2006 hatte es die Pforten geschlossen; einige Monate gab es noch einen Sonderpostenverkauf von K&L Ruppert. Foto: michael betz

Ehemaliges Kaufhaus Hörhammer wird wiederbelebt

Dachau - Im Herbst will die Rübsamen-Gruppe das größte Modehaus in Dachau eröffnen. Drei Jahre stand das ehemalige Kaufhaus leer.

Es sei ein „erster Schritt zur Wiederbelebung des ehemaligen Kaufhauses Hörhammer“, freut sich Eigentümer Dr. Ernst Tobias. „Auf rund 1000 Quadratmeter Fläche wird Rübsamen seine Fashion Galerie im Herbst 2009 eröffnen“, informiert er. Damit sei die zentrale Erdgeschossebene des Geschäftshauses von der Pfarrstraße aus „mit einem attraktiven und niveauvollen Mieter belegt“, erklärt der Rechtsanwalt.

Mehr als 500 000 Euro werden in die Modernisierung der Räume gesteckt, wie Marcus Vorwohlt, Geschäftsführer der Rübsamen-Gruppe, erläutert. „Wir haben schon immer an Dachau geglaubt. Daher werden wir in Dachau weiter expandieren“, sagt er.

Rübsamen mit Stammsitz in Augsburg betreibt zwölf Modegeschäfte in Bayern. Die Dachauer kennen noch das Geschäft, das lange Jahre im so genannten Lerchenberghaus nahe der Martin-Huber-Treppe seinen Platz hatte. Seit zehn Jahren gibt es nun auch schon wieder den Kultstore in der Augsburger Straße. Dieses Geschäft soll laut Vorwohlt wohl weiter betrieben werden.

Ab Herbst soll es dann schräg gegenüber Mode für die ganze Familie und – das ist neu – alle Modemarken in Original Shops geben. „Wir werden ein hochwertiges und kompetentes Sortiment als Alternative zu München bieten“, erklärt Vorwohlt. Den Einzelhandel am Schwarzen Graben sehe man keineswegs als Konkurrenz, vielmehr wolle man eine Alternative zu München bieten: „Die Dachauer Altstadt braucht wieder ein kompetentes Modezentrum als Finanzbringer für die Innenstadt.“

Als zweiter Schritt für die neue Nutzung des ehemaligen Kaufhauses Hörhammer ist die Vermietung der Geschäftsebene mit Zugang von der Augsburger Straße geplant. „Hierzu bedarf es einer essenziellen Infrastruktur-Maßnahme, um die wir die Stadt gebeten haben“, erklärt Eigentümer Tobias. Danach soll der Platz geöffnet werden, um einladende Eingänge für ein Café und ein weiteres Geschäft mit 500 bis 700 Quadratmetern schaffen zu können.

Entsprechend der erwarteten Nachfragebelebung sollen weitere Schritte folgen, wie die Vermietung eines kleineren Ladens zur Wieninger Straße und der Ausbau von Büros und/oder Wohnungen in den oberen Etagen sowie eine eventuelle Erweiterung der Rübsamen Fashion Galerie auf das erste Obergeschoss. (tor)

Auch interessant

Kommentare