Eine Million weniger für die Gemeinden

Dachau - Insgesamt 14 625 272 Euro aus Steuereinnahmen des Freistaats werden 2009 direkt in den Landkreis Dachau fließen. Die Schlüsselzuweisungen gehen aber zurück.

Das teilte der Dachauer Stimmkreisabgeordnete Bernhard Seidenath (CSU) den Bürgermeistern der Gemeinden und Landrat Hansjörg Christmann mit. Diese so genannten „Schlüsselzuweisungen“ werden jährlich auf Grundlage des Finanzausgleichsgesetzes errechnet.

Seidenath betonte, dass der Freistaat damit trotz der Finanzkrise zeige, dass er ein verlässlicher Partner der Kommunen bleibt: „Wir führen unseren erfolgreichen bayerischen Weg, der sich durch intensive Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Landtagsfraktion und Staatsregierung auszeichnet, auch 2009 fort.“

Von den rund 14,62 Millionen Euro entfallen auf den Landkreis selbst 11,16 Millionen, rund 3,47 Millionen werden auf acht Landkreisgemeinden verteilt. Wie schon im Vorjahr erhalten die Gemeinden Bergkirchen, Dachau, Haimhausen, Karlsfeld, Odelzhausen und Sulzemoos aufgrund ihrer Steuerkraft keine Zuweisung.

Auch in Pfaffenhofen an der Glonn, Schwabhausen und Vierkirchen entfallen heuer zusätzliche Mittel aus der Staatskasse.

Im einzelnen werden die Mittel wie folgt verteilt (in Klammern die Veränderung im Vergleich zu 2008):

Altomünster 1 242 056 Euro (+19,7 Prozent); Erdweg 650 284 Euro (-12,5); Hebertshausen 33 032 Euro (-32,8); Markt Indersdorf 133 492 Euro (+19,1); Petershausen: 93 332 Euro (-48,7);

Röhrmoos 871 544 Euro (-4,3); Hilgertshausen-Tandern 317 324 Euro (-19,7);

Weichs 124 148 Euro (-55,3).

Insgesamt erhalten die Gemeinden des Landkreises fast eine Million Euro weniger als 2008: statt 4 431 556 nun 3 465 212 Euro. Das spiegle die gute Steuerkraft der Gemeinden wider, so Seidenath. (mar)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion