Vorteil 1865? Die Dachauer (im Bild rechts Markus Purkhardt) fahren als leichter Favorit zum Derby beim SV Sulzemoos (im Bild links René Röhrl). Foto: dan

Endlich ein Lokalderby auf Augenhöhe

Sulzemoos - Gleich das erste Dachauer Bezirksligaderby ist ein Knüller, denn der SV Sulzemoos tritt am morgigen Sonntag, 14.30 Uhr, als Tabellendritter gegen den Spitzenreiter TSV 1865 Dachau an.

„Dritter gegen Erster, das verspricht doch ein brisantes Derby zu werden“, reibt sich SVS-Pressesprecher Ralf Lautenbacher vergnügt die Hände. „Ich glaube, diese Konstellation hat es lange nicht mehr gegeben. Denn entweder waren die Dachauer oben und Sulzemoos unten oder umgekehrt. Dass es diesmal für beide passt, ist doch eine tolle Voraussetzung für ein interessantes Match.“

Die Dachauer scheinen, so Lautenbacher ehrlich, zum momentanen Zeitpunkt die Nase vorn zu haben, „denn sie spielen einfach schon viel konstanter und abgebrühter als wir. Da haben wir noch Probleme, und wir brauchen bestimmt noch ein paar Spiele, um unser gesamtes Potenzial voll ausschöpfen zu können.“

Fehlen wird am Sonntag Markus Wagenpfeil, er laboriert an einer Muskelverletzung. Und so wie es aussieht, kann auch Spielertrainer Christian Leßmann selbst noch nicht ins Geschehen eingreifen, da seine Rückenverletzung doch schwerwiegender ist, als bisher angenommen.

Doch auch der TSV 1865 Dachau kann zum Derby nicht in Bestbesetzung antreten. Daniel Woye muss wegen einer Verhärtung der Wadenmuskulatur passen. 65-Co-Trainer Stefano Carta: „Aber wir wollen nicht jammern, denn ansonsten sind alle Stammspieler dabei.“

Der Assistent des bislang bestens in Dachau zurechtkommenden Chefcoaches Marcel Richter prophezeit einen Leckerbissen für alle Fans des gehobenen Bezirksliga-Fußballs: „Beide Mannschaften haben einen erfolgreichen Start hingelegt, so dass man schon am sechsten Spieltag mit Fug und Recht von einem Spitzenspiel sprechen kann.“ Auch Stefano Carta ist aufgefallen, dass sich beide Teams diesmal auf einem Wellenkamm befinden: „Man kann sagen, dass seit langem das Derby auf Augenhöhe stattfindet. Für uns wird es interessant sein, zu sehen, wie unsere junge Mannschaft auf die besondere Atmosphäre eines Derbys reagiert. Dieses Spiel wird die Entwicklung der Mannschaft mit Sicherheit weiter vorantreiben. Sulzemoos sehe ich aufgrund ihrer Erfahrung und des Neuzugangs Markus Zachan als Favorit. Wir wollen engagiert spielen und hoffen, dass wir nicht mit leeren Händen nach Haus fahren müssen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare