Erinnerung an einen Märtyrer

Dachau - Aloys Andritzki (1914 bis 1943), der ehemalige Präses der Kolpingfamilie Dresden, wurde am 21. Januar 1941 verhaftet und ins KZ Dachau eingeliefert.

Dort wurde er am 3. Februar 1943 im Krankenrevier durch eine Giftspritze ermordet. 1998 wurde das Verfahren zu seiner Seligsprechung eingeleitet. Im Herbst 2010 soll nun die Seligsprechungsfeier für den im KZ Dachau ermordeten Kolping-Präses in Dresden stattfinden.

Am Freitag, 7. Mai, 9 Uhr, findet im Kloster Karmel auf dem Gelände der Gedenkstätte eine Eucharistiefeier für den jugendlichen Märtyrer statt, bei der auch eine Gästegruppe aus Radibor, der sächsisch/sorbischen Heimat von Aloys Andritzki, anwesend sein wird. Auch die Kolpingfamilie Dachau St. Jakob wird durch eine Abordnung vertreten sein. Nach dem Gottesdienst findet eine Führung über die Gedenkstätte statt zu den Stationen des Leidensweges von Aloys Andritzki von der Priesterbaracke bis zum Krematorium. Bereits am Donnerstag, 6. Mai, 15 Uhr, feiert die Gästegruppe aus Radibor eine Messe im Liebfrauendom in München. dn

Auch interessant

Kommentare