Die ersten Flüchtlinge sind da

Weichs - Seit dem Spätnachmittag des Donnerstag wohnen auch in Weichs Asylbewerber. Es handelt sich um junge Familien aus Südeuropa.

Als Unterkunft hat das Landratsamt ein leerstehendes Haus angemietet. Eingezogen sind dort jetzt eine Familie aus dem Kosovo (zwei Kinder im Alter von elf und 15 Jahren) sowie eine Familie aus Albanien (vier Kinder - elf, 13, 16 und 17 Jahre alt).

Eine weitere albanische Familie mit drei Kindern (sechs, zehn und 13) wird noch erwartet. Von der Caritas wurden ihnen dafür als übliche Einrichtung Metallspinde und Betten aus Metall zur Verfügung gestellt.

Um für die Ankunft von Asylbewerbern gerüstet zu sein, hat sich in Weichs unter der Koordination von Heinrich Fitger bereits vor Wochen ein Helferkreis gebildet. Dieser besteht mittlerweile aus mehr als 20 Personen. Ein Teil von ihnen hat in dem Haus auch gleich die Endreinigung vorgenommen.

Gemeinsam will man helfen, die Familien bei der Eingewöhnung zu unterstützen. Man will ihnen zeigen, wo man einkaufen kann, wie man zur S-Bahn kommt, sie ins Rathaus begleiten und ihnen beispielsweise helfen, wenn es um das Übersetzen von Amtsbriefen usw. geht.

Besonders engagiert im Helferkreis sind Heike und Klaus Döll. Sie richten die Bitte an die Bevölkerung, keine Sachspenden direkt am Haus der Asylbewerber abzugeben. Vielmehr kann man sich im Rathaus erkundigen, was genau benötigt wird.

Mit Blick auf voraussichtlich weitere 52 Asylbewerber bzw. Flüchtlinge afrikanischer Herkunft, die im Herbst dieses Jahres kommen und dann in Containern untergebracht werden sollen, würde man sich im Helferkreis über jeden freuen, der sich der Gruppe anschließen würde, um in irgendeiner Form zu helfen. (nef)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Äpfel, Bärlauch, Brombeeren, Quitten für alle – und umsonst!
Am Hebertshauser Bahnhof gibt es einen „Griachal-Baum“. Viele kennen das bayerische Wort gar nicht mehr, aber Griachal sind kleine Pflaumen: „Ich wusste erst gar nicht, …
Äpfel, Bärlauch, Brombeeren, Quitten für alle – und umsonst!
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Bürger haben Angst vor Elektrosmog und lautem Surren
Der Stromnetzbetreiber Tennet baut eine Höchstspannungsleitung durch den Landkreis. Viele Anwohner haben Sorgen, sogar Angst vor Auswirkungen.
Bürger haben Angst vor Elektrosmog und lautem Surren

Kommentare