Etwas von dem Glück zurückgeben

Schwabhausen - „Das Leben ist ein Geben und Nehmen“ – nach diesem Motto lebt und handelt Dr. Paul Inje von der Pfarrei St. Michael in Schwabhausen.

Er ermöglicht Kindern aus seiner Heimat Indien eine Schul- und Berufsausbildung. Zurzeit unterstützt Dr. Paul Inje, der seit September 2007 in der Pfarrei Schwabhausen ist, insgesamt 40 Kinder in verschiedenen Stufen der Schul- und Berufsausbildung – und gibt ihnen damit eine Chance für die Zukunft.

Der Pfarradministrator wurde 1965 als Sohn eines Tagelöhners in Ravimetla, einem kleinen Dorf in Südindien, geboren und wuchs dort zusammen mit vier Geschwistern in einer hinduistischen Bauernfamilie auf. Die Familie konvertierte zum Katholizismus und wurde 1977 getauft.

Mit Hilfe der katholischen Kirche ging der Traum des Vaters in Erfüllung: Alle seine Kinder konnten eine Ausbildung erhalten. Paul Inje wurde 1993 im Bistum Eluru, Andhra Pradesh, zum Priester geweiht. 2007 promovierte Paul Inje in München und wurde im gleichen Jahr in Schwabhausen als Seelsorger eingesetzt. Seit 2001 sieht er es als seine Aufgabe an, etwas von seinem Glück zurückzugeben. Nun verhilft er Kindern aus mittellosen Familien zu einer Ausbildung.

Durch sein Engagement konnte in seinem Heimatdorf Ravimetla bereits eine Kirche errichtet werden, die auch als Gemeindezentrum und als Nachhilfezentrum dient. Damit die weitere Ausbildung, die Unterbringung der Studierenden, die Verpflegung und das Lehrmaterial dauerhaft sichergestellt werden kann, bittet Dr. Inje um Hilfe durch Spenden oder die Übernahme einer Patenschaft für einzelne Kinder. (ela)

Das Spendenkonto von Missio München ist bei der Ligabank München, Konto-Nummer 2 14 40 69, Bankleitzahl 750 90 300. Als Verwendungszweck soll angegeben werden: Inje-Schulbildung-Kinder-Indien.

Auch interessant

Kommentare