Eulenhort als Vorläufer

Bergkirchen - Wird der „Eulenhorst“ zum Vorläufer für ein Jugendzentrum?

Die Idee eines gemeindeeigenen Jugendzentrums (JUZ) ist weiterhin Thema im Bergkirchner Jugendforum. Über die weitere Planung und die Übergangslösung im „Eulenhort“ diskutierte das Gremium. Der Jugendtreffpunkt im Hort an der Schule in Bergkirchen wird gut angenommen und zeigt damit den Bedarf nach einem zentralen Treffpunkt für junge Menschen in der Gemeinde. „Wir haben die gewünschte Zielgruppe erreicht“, stellte Gemeindejugendpfleger Wolfgang Untersehr fest. Im Schnitt besuchten zwischen 10 und 15 Jugendliche dienstags und donnerstags den Jugendtreff. „Unsere Einschätzung war richtig, dass die Lösung attraktiv ist“, erklärte Untersehr. Die Jugendlichen kämen aus nahezu allen Gemeindeteilen.

Katja Loders, Leiterin des Horts, zeigte sich überrascht ob des Erfolgs. Die Jugendlichen gingen pfleglich mit der Einrichtung um, lobte sie. „Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass mehr kaputt geht.“

Bürgermeister Simon Landmann sah den Treffpunkt als Basis für weitere Angebote in der Gemeinde. Auch er meinte, dass er nicht damit gerechnet habe, dass das Angebot so gut angenommen würde. Untersehr sah den „Eulenhort“ daher auch als „Vorläufer des geplanten Jugendzentrums“. Bürgermeister Landmann unterstützt das Projekt des Jugendforums, dämpfte jedoch zu große Erwartungen. Die Realisierung hänge auch von der weiteren Entwicklung der Haushaltslage ab. Nächstes Jahr wolle die Gemeinde aber in eine Entwurfsplanung einsteigen. Als einen möglichen Realisierungszeitpunkt nannte er das Jahr 2013. Das Jugendforum soll im nächsten Jahr zusammen mit den Jugendlichen in der Gemeinde den Raumbedarf feststellen. Julia Zacherl regte an, dass sich die verschiedenen Jugendgruppen am Entwurf beteiligten sollten.

Aber auch bei den kurzfristigen Projekten bewegt sich in Bergkirchen etwas. Im nächsten Jahr soll laut Landmann der Jugendraum für Gröbenried und Eschenried saniert werden, wie auch der Skaterpark in Bachern in Angriff genommen werden. Weitere Themen der Sitzung waren außerdem die Neuwahl der Jugendvertreter im Frühjahr und eine größere Präsenz des Jugendforums in der Öffentlichkeit. Dazu soll bis Ende des Jahres auch eine Online-Plattform für Jugendliche in der Gemeinde an den Start gehen. ink

Auch interessant

Kommentare