Herausgeputzt: Uschi Bauer stand 1987 beim Grand Prix der Volksmusik vor Blumenkulisse auf der Bühne. Foto: kn

Die ewige Beste des Grand Prix

Altomünster - Uschi Bauer hat vor 25 Jahren Bronze beim Großen Preis der Volksmusik gewonnen.

Furchtbar aufgeregt ist sie gewesen. Daran kann sich Sängerin Uschi Bauer auch nach 25 Jahren noch ganz genau erinnern. Von ihrem damaligen Zuhause in Altomünster machte sie sich auf nach Dortmund - um zu gewinnen: den Grand Prix der Volksmusik.

15 Interpreten gingen 1987 an den Start. „Ich hab extra eine Choreografie einstudiert“, erzählt Uschi Bauer. Sie hat sich damals sogar eigens ein Kleid auf den Leib schneidern lassen. „Es war lachsfarben, ich war komplett durchgestylt“, erinnert sich die Sängerin. Zum Schluss kam die damals 36-Jährige mit ihrem Lied „Hand aufs Herz“ auf den dritten Platz. „Und damit bin ich bis heute die beste teilnehmende Frau aus Deutschland - und bleibe es auch.“ Denn der Grand Prix der Volksmusik wurde 2010 abgeschafft.

Zur Volksmusik war die junge Frau zufällig gekommen. Mit ihrer Band, den „New Guardians“, sang sie 1977 in einer Münchner Nobeldisco. Der Veranstalter wollte eine besondere Mitternachtsshow. „Da habe ich einfach improvisiert“ - mit Volksmusik. Die Gäste schunkelten mit. „Das war die Geburtsstunde meiner Karriere.“ Eigentlich hieß die junge Frau Renate Remmelt, doch in der Branche war es üblich, sich einen Künstlernamen zuzulegen: Uschi Bauer war geboren.

Mittlerweile lebt Uschi Bauer in der Nähe von Passau. Nach 15 Jahren Pause hat sie jetzt wieder eine CD aufgenommen. „Alles im grünen Bereich“ heißt ihr neues Werk. An Altomünster erinnert sich die 61-Jährige gerne. „Zu einigen habe ich immer noch ein freundschaftliches Verhältnis, es war eine schöne Zeit dort“, sagt sie. Von 1977 bis 1998 hat die Sängerin dort gelebt. Davor wohnte sie in Puchheim. „Immer, wenn ich Klavier gespielt hab, kamen Beschwerden von den Nachbarn.“ Also hat sie sich mit ihrem Mann auf die Suche nach einem neuen Haus gemacht - und das fand sie in Altomünster. „Wir haben uns sofort in das Grundstück verliebt“, erzählt sie. Und das Beste: Die Nachbarn dort haben sich gefreut, wenn Uschi Bauer gesungen hat.

Christian Chymyn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierzelt daheim: Volksfest-Schmankerl plus Musik frei Haus
Die Festwirtsfamilie Brandl liefert alles, was man für einen zünftigen Bierzelt-Abend braucht, frei Haus: Bier, Masskrüge, Schnaps, eine Brotzeit - und sogar …
Bierzelt daheim: Volksfest-Schmankerl plus Musik frei Haus
Keine Prüfungen wegen fehlender Corona-Anforderungen: Fahrlehrer gehen gegen TÜV auf die Barrikaden
In Dachau genügt der Prüfraum für Fahrschüler nicht den Corona-Hygieneanforderungen. Deshalb haben 20 Fahrlehrer aus zehn Landkreis-Fahrschulen auf dem TÜV-Gelände …
Keine Prüfungen wegen fehlender Corona-Anforderungen: Fahrlehrer gehen gegen TÜV auf die Barrikaden
Waldkindergärten im Landkreis Dachau sind bereit für regulären Betrieb
Endlich wieder gemeinsam spielen, klettern, rennen und erzählen: Nach langen Wochen der Schließung können sich alle Mädchen und Buben, die einen Waldkindergarten …
Waldkindergärten im Landkreis Dachau sind bereit für regulären Betrieb

Kommentare