Ehrungen beim Bürgerblock (v.l.): Vorsitzender Erich Schneider, stellvertretende Bürgermeisterin Eva-Maria Kutscherauer-Schall, Kreisvorsitzender Josef Baumgartner, Georg Pabst, Stefan Piller, Erich Frisch und Simon Bieringer sowie der Landtagsabgeordneter Manfred Pointner und Bürgermeister Michael Kreitmeir. Foto: Rabl

Festen Platz in der Politik erobert

Hebertshausen - Es ist eine Geschichte mit vielen Höhen und nur wenigen Tiefpunkten. Der Freie Bürgerblock Hebertshausen ist aus der Lokalpolitik nicht mehr wegzudenken - und das seit 40 Jahren.

Mit einem Festabend feierte der Freie Bürgerblock in der Vereinsgaststätte der Sportvereinigung sein 40-jähriges Bestehen. Dazu begrüßte Vorsitzender Erich Schneider rund 50 Mitglieder.

In seiner Ansprache erinnerte Schneider an die Gründung des Freien Bürgerblocks 1972. Die Gebietsreform war abgeschlossen. Die Gemeinde bestand aus Hebertshausen, Ampermoching und Unterweilbach sowie den dazugehörenden Ortsteilen. Die Volksparteien hatten damals beschlossen, dass nur noch Parteimitglieder bei Wahlen auf den Listen aufgenommen werden. Aus diesem Grund suchten einige Hebertshauser Bürger, die damals als Parteilose auf den Listen standen und auch im Gemeinderat waren, eine neue Bleibe.

Am 2. März 1972 trafen sich 14 Interessierte im Gasthaus Herzog in Walpertshofen, beschlossen nach einigen Diskussionen eine Satzung und riefen den FBB ins Leben. Der Name FBB entstand bereits 1968 bei der Bürgermeisterwahl. Bürgermeister Georg Rabl war verstorben. Damals gab es eine Liste SPD/Freier Bürgerblock, unter der Herbert Bartel als Bürgermeisterkandidat aufgestellt war. Herbert Bartel wurde dann auch zum Bürgermeister gewählt.

In den nächsten Wahlperioden konnte dieser Erfolg nicht wiederholt werden. Erst bei den Gemeinderatswahlen 2002 und 2008 kam der Erfolg zurück. „Vom FBB kommt derzeit Bürgermeister Michael Kreitmeir und dazu acht Gemeinderäte“, so der Ortsvorsitzende Erich Schneider nicht ohne Stolz.

Der FBB habe auch früh begonnen, die Nähe zu den Freien Wählern zu suchen. „Ich hoffe, dass sie uns weiter unterstützen, wie sie es schon bisher getan haben“, so Schneider.

Wird man 40 Jahre alt, kommen natürlich Gratulanten. Dazu zählte der Kreisvorsitzende der Freien Wähler, Josef Baumgartner, der die Gelegenheit nutzte, sich auch bei Eva-Maria Kutscherauer-Schall für ihre aktive Mitarbeit im Kreisvorstand zu bedanken. Grußworte sprachen auch Bürgermeister Michael Kreitmeir und der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, Manfred Pointner. Zusammen mit dem Vorsitzenden Erich Schneider ernannte der Abgeordnete die Gründungsmitglieder Simon Bieringer und Erich Frisch zu Ehrenmitgliedern und überreichte ihnen entsprechende Ehrenurkunden. Für 40-jährige Mitgliedschaft übergab er Georg Pabst und Stefan Piller ebenfalls Ehrenurkunden. (khr)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare