Ein Hoch auf uns! Und natürlich ganz besonders auf Kellerbrauer Dieter Scholz (Zweiter von rechts), sein IPA-Bier stieß beim Test auf uneingeschränkte Zustimmung. foto: khr

Festtagstropfen made in Prittlbach

Prittlbach - Die Prittlbacher können bei ihrem Dorffest mit einem außergewöhnlichen Tropfen anstoßen: Dieter Scholz hat extra für sie ein Bier gebraut. Das India Pale Ale stammt aus England und wurde einst in Indien geschätzt. Beim Test zeigte sich: Auch Teetrinker-Nationen verstehen was vom Bier.

In seiner kleinen Kellerbrauerei hat Dieter Scholz aus Prittlbach eigens Bier gebraut für das Dorffest am kommenden Samstag. Bei einer Bierprobe im Schützenheim fand das seltene Produkt die Zustimmung aller Beteiligten. Und es waren richtige Bierkenner darunter.

Brauer Scholz schenkte das Festbier nicht in Maßkrügen, sondern in kleinen Gläsern aus, die sich noch oben hin verengen. „So kann sich das Aroma entfalten, und der Geruch lässt sich besser beurteilen“, erklärte der Experte. Fachmännisch schnupperten die Gäste am Glas, schauten sich auch die Farbe genau an, ehe sie den ersten Schluck nahmen.

Das Prittlbacher Bier soll ab sofort bei jedem Dorffest ausgeschenkt werden. Allerdings ist zu beachten, dass es einen etwas höheren Alkoholgehalt hat, immerhin sechs Prozent.

Bierbrauer Dieter Scholz durfte seine Brauerei kürzlich schon beim Fernsehsender TV München präsentieren. Er widmet sich der Brauereikunst seit sechs Jahren. Sein Wissen übers Bierbrauen hat er sich in Selbststudium und in entsprechenden Seminaren angeeignet. Die technische Einrichtung hat er größtenteils selbst und mit Hilfe seines Freundes Reinhold Maier hergestellt.

Scholz entschied sich, „das Bier zu brauen, das mir selbst am besten schmeckt“. So entstand also nicht etwa ein Helles oder ein Märzen, sondern ein India Pale Ale.

Puristen müssen vor diesem Namen nicht zurückschrecken. Das „Indian Pale Ale“, auch IPA-Bier genannt, hält jeden Vergleich mit bayerischen Bieren stand. Das stellten auch die Vorkoster fest, als ihnen Scholz ein helleres Bier auf den Tisch stellte, das er aus neutralen Flasche ausgeschenkt hatte. Mit einem Augenzwinkern gab er nämlich die Marke bekannt: Augustiner.

Das IPA-Bier kommt aus England. Damals, in seinen Anfängen Mitte des 19. Jahrhunderts, musste es so lange haltbar gemacht werden, dass es bis zu den Soldaten in die damalige Kronkolonie nach Indien geliefert werden konnte - und das dauerte seinerzeit einige Monate. Der höhere Hopfen- und der höhere Alkoholgehalt machten es haltbarer. Auf die Bügelverschlussflaschen hat Dieter Scholz deshalb auch eine kleine Landkarte geklebt, die den Seeweg nach Indien zeigt.

Trotz aller Bezüge zu England und Indien: Das Prittlbacher Bier wird natürlich nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, also nur mit Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe.

Für das Dorffest hat Dieter Scholz 140 Liter gebraut, verteilt auf zwei Sude. Bei gleichen Zutaten wollte er in verschiedenen Brauabläufen das höchstmögliche Aroma herausfinden. Tatsächlich bemerkten einige der Biertester den feinen Geschmacksunterschied.

Das Bier wird am Samstag in Viertellitergläsern ausgeschenkt. Der Preis beträgt je Glas zwei Euro. Sollten die 140 Liter „Prittlbacher India Pale Ale“ bei zu erwartenden 200 Besuchern nicht ausreichen oder nicht jedermanns Geschmack treffen, so wird auch Augustiner ausgeschenkt. „Wir fahren zweigleisig“, erklärt Heinz Seebauer vom Festausschuss. (mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare