Gebühr steigt um mehr als 50 Prozent

Ebertshausen - Das Jahr 2013 dürfte der Wasserzweckverband Wenigmünchen in seiner heutigen Struktur kaum noch erleben – denn in vier Jahren läuft die wasserrechtliche Erlaubnis aus.

Über den aktuellen Sachstand, eine Gebührenerhöhung und die Zukunftsperspektiven des Wasserzweckverbands informierte Verbandratsvorsitzender Martin Obermeier die Bürger der betroffenen Ortsteile Wenigmünchen, Ebertshausen, Dürabuch und Riedhof bei einer Versammlung im alten Pfarrheim in Ebertshausen.

Die wasserrechtliche Erlaubnis müsste in vier Jahren theoretisch erneuert werden. Jedoch ist es aufgrund der verschärften Umweltauflagen eher unwahrscheinlich, dass die beiden Brunnen den Anforderungen noch genügen werden. Obermeier erwartet Probleme, weil die geförderte Menge aus dem Brunnen eins für eine Vollversorgung des Netzes nicht ausreicht. Brunnen zwei wäre dazu in der Lage, bringt aber keine ausreichende Qualität. Nur durch Mischen des Wassers aus beiden Quellen wird die vorgeschriebene Güte erreicht. Da sich der Zustand in Zukunft nicht bessern wird, sieht Obermeier Handlungsbedarf. Vier Varianten scheinen möglich und werden nun geprüft.

Verärgert reagierten die knapp 50 Zuhörer auf die demnächst um mehr als 50 Prozent höheren Wassergebühren. Für den Kalkulationszeitraum der kommenden drei Jahre wird der Wasserpreis von 0,82 Euro pro Kubikmeter auf 1,28 Euro steigen. (an)

Auch interessant

Kommentare