Gemeinde beschließt, Jugendarbeit einzurichten

Hebertshausen - In Hebertshausen soll eine Sozialpädagogin eingestellt werden.

Der Gemeinderat hatte über einen Antrag der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Erstellung eines Konzepts zur kommunalen Kinder- und Jugendarbeit in Hebertshausen zu befinden. Außerdem wurde besprochen, welche personellen und räumlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen sind.

Unter anderem soll in Hebertshausen nach der Errichtung des geplanten Feuerwehrhauses und dem Umzug der Feuerwehr auf dem Grundstück des bisher genutzten Feuerwehrgebäudes ein Jugendzentrum eingerichtet werden. Für die Zeit vor dem Umzug der Feuerwehr in das neu zu errichtende Gebäude soll übergangsweise ein Zentrum für Jugendliche durch Aufstellen eines Containers eingerichtet werden.

SPD-Fraktionsführerin Marianne Klaffki erläuterte den Antrag kurz und meinte, dass die Jugendarbeit nicht allein den Vereinen überlassen werden kann.

Der Antrag als Ganzes lag den einzelnen Fraktionen vor. Das Aufstellen eines Containers fand bei den Gemeinderäten wenig Gegenliebe. Bürgermeister Michael Kreitmeir könnte sich vorstellen, dass vorübergehend das Pfarrheim oder die Räume einer freigewordenen Wohnung im Gemeindehaus ins Auge gefasst werden könnten, wobei das Pfarrheim Priorität hat.

In Sachen Personal für die betreute Jugendarbeit ist die Verwaltung auch tätig geworden. So soll eine Sozialpädagogin eingestellt werden, die sich um die Jugendarbeit kümmert. Das Gremium beschloss schließlich einstimmig, die kommunale betreute Jugendarbeit in Hebertshausen einzurichten. (khr)

Auch interessant

Kommentare