Harald Thaller starb im Alter von 46 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.     Foto: ela

Gemeinde Schwabhausen trauert um Harald Thaller

Oberroth - Eine große Trauergemeinde hat auf dem Oberrother Friedhof Abschied von Harald Thaller genommen, der im Alter von 46 Jahren nach kurzer aber schwerer Krankheit verstorben ist.

Den Seelengottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul gestaltete Pfarrer Werner Kellermann. Er schilderte Harald Thaller in seiner Trauerrede als verantwortungsbewussten Menschen, der immer hilfsbereit und für andere da war.

Harald Thaller wurde in Dachau geboren und wuchs zusammen mit zwei Schwestern in Lohfeld auf, wo sein Vater eine Schäferhundezucht betrieb. Er besuchte die Ludwig-Thoma-Schule in Dachau und erlernte den Beruf eines Rundfunkmechanikers. Nach der Lehre und dem Wehrdienst wechselte er zur Firma Küppers und war dort bis zuletzt beschäftigt.

Schon in jungen Jahren begann er im Schäferhundeverein Dachau mit den Hunden zu trainieren und die Vereinsarbeit zu unterstützen. Von 2006 bis 2009 leitete er den Verein als Vorsitzender. Im Schäferhundeverein lernte er auch seine spätere Ehefrau Angelika kennen, die er 1990 heiratete. Zusammen gründeten sie in Oberroth eine Familie. In seiner Freizeit unterstützte er Schwiegereltern und Ehefrau oft tatkräftig im Schwabhausener Getränkemarkt.

Als seine beiden Söhne beim TSV Schwabhausen mit dem Fußballspielen anfingen, übernahm der ehemalige Jugend-Fußballer des ASV Dachau auch in Schwabhausen Verantwortung und war sieben Jahre lang als Trainer- und Jugendbetreuer tätig.

Eine große Vorliebe hatte Harald Thaller aber für das Stockschießen. Selbst ein exzellenter Stockschütze, der auch der Punktrundenmannschaft angehörte, engagierte er sich von 1990 bis 2008 im Vorstand des Stockclubs Oberroth, die letzten sechs Jahre davon als Vorsitzender.

Aber nicht nur im eigenen Verein leistete Thaller Großes, er unterstützte auch zahlreiche Stockclubs als Computerexperte, stand so manches Wochenende als Schiedsrichter auf den Stockbahnen im Landkreis und rief den „Mixed-Cup“ ins Leben, der jedes Jahr ausgeschossen wird.

Um Harald Thaller trauern besonders Ehefrau Angelika und die beiden Söhne Robert (17) und Maximilian (14), die ihrer Mutter jetzt einziger Trost und Stütze sind. (ela)

Auch interessant

Kommentare