Germania-Ass Matthias Rager (l.) war chancenlos gegen den Oberreuter Marcus Schulz.

Germania freut sich auf die Aufstiegsrunde

Prittlbach - Zum Saisonfinale in der Luftgewehr-Bayernliga hat die zweite Mannschaft des SV Germania Prittlbach auf der Schießanlage des SV Jagabluat Großinzemoos den Titelgewinn perfekt gemacht.

Germania-Trainer Ralf Horneber und Manager Sven Körper erklärten nach den Wettkämpfen unisono, dass man den Aufstiegskampf gegen die Meister und Vizemeister der anderen Bayernligagruppen mit vollem Team bestreiten werde. Zwar habe ein solcher Wettkampf „seine eigenen Gesetze“, aber mit Petra Horneber, Andreas Häusler und Martina Pauly sollen dann alle Germania-Asse zur Verfügung stehen.

Im ersten Match des Tages gegen Edelweiß Stettenhofen übernahmen die Germaniaschützen zur Halbzeit die Führung – und gaben diese bis zum Ende des 40-Schuss-Programms nicht mehr ab. Erich Schallmair als Prittlbachs Nummer eins gewann 392:389 gegen Werner Spiegel. Seine Mannschaftskameraden Florian Reindl (388:384 gegen Michael Sinning) und Markus Brunnschneider (389:382 gegen Sarah Jaumann) sicherten mit den Einzelpunkten zwei und drei bereits vorzeitig den Prittlbacher Mannschaftssieg, ehe Marion Wolinski gegen Markus Mayer 388:380 den vierten Punkt sicher stellte.

Nach krankheitsbedingter Abwesenheit war Sarah Hörner zum ersten Mal in dieser Saison im Einsatz. Sie unterlag Markus Dietmayr mit 376:394. Die Germania konnte durch das 4:1 vorzeitig den Startplatz für das Regionalliga-Aufstiegsmatch buchen.

Die weiteste Anreise hatten die Schützinnen und Schützen der Kgl. priv. SG Oberreute. Und obwohl das Team fast aussichtslos am Tabellenende notiert war, zeigten die fünf Oberreutter in Großinzemoos beachtliche Einzelleistungen. So waren Germanias Matthias Rager und Florian Reindl (jeweils 385) chancenlos gegen die Allgäuer Topschützen Marcus Schulz (393) und Michael Aichele (396), die in Großinzemoos ihre Saisonbestleistungen erzielten. Ebenfalls sehr gute 396 Ringe erreichte der Prittlbacher Erich Schallmair im Duell mit Michaela Schneider (386). Die zwei zum zwölften Sieg im 14. Wettkampf der Saison benötigten Punkte markierten Marion Wolinski mit 387:383 gegen Michaela Hitzhaus und Markus Brunnschneider mit 388:383 gegen Patrick Rabel.

Da die FSG Kempten in eigener Halle gleich zwei Niederlagen einstecken musste, zog der SV Germania Prittlbach II noch an der FSG vorbei.

Auch interessant

Kommentare