Goldene Hochzeit im Hause Reindl

Hirtlbach - Goldene Hochzeit haben Rosa und Albert Reindl aus Hirtlbach gefeiert.

Wie vor 50 Jahren gab sich das Paar bei einem feierlichen Gottesdienst in der St. Valentin-Kirche in Hirtlbach vor Kaplan Daniel Reichel noch einmal das Ja-Wort.

Albert Reindl ist ein gebürtiger Hirtlbacher, er wuchs zusammen mit fünf Geschwistern im elterlichen Haus in der St.-Valentin-Straße auf. Der Jubilar erlernte den Beruf des Schreiners. Er arbeitete im elterlichen Traditionsbetrieb, den es schon seit 1860 gibt, mit.

Seine Frau Rosa ist eine geborene Burgstaller. Sie half zunächst auch auf dem elterlichen Hof mit, ehe sie ab 1957 in einer Tuchfabrik arbeitete. Kennen gelernt hatte sich das Paar 1957 auf einem Faschingsball in Großberghofen. Zwei Jahre später gaben sich die beiden in der St.-Valentin-Kirche in Hirtlbach das Ja-Wort.

Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor. Mittlerweile haben Rosa und Albert Reindl zehn Enkelkinder, die ihnen große Freude bereiten. Im Jahre 1965 übernahmen die Reindls die Landwirtschaft der Eltern.

Engagiert sind beide im kirchlichen Bereich. Albert Reindl wurde 1962 Mesner der Hirtlbacher Kirche. Bei seiner Arbeit wird er von Ehefrau Rosa tatkräftig unterstützt. Die Mesnerei hat bei den Reindls eine fast hundertjährige Tradition. Bereits 1915 übernahmen die Eltern diese ehrenamtliche Aufgabe.

Albert Reindl war der letzte Bürgermeister der damals selbstständigen Gemeinde Hirtlbach und sehr engagiert im Vereinsleben. Von 1966 bis zur Gebietsreform im Jahre 1972 war der Jubilar Bürgermeister von Hirtlbach. Anschließend vertrat er die Belange der Hirtlbacher bis 1996 im Indersdorfer Gemeinderat.

Albert Reindl war 22 Jahre erster Schützenmeister bei Schützenbluat Hirtlbach. Seit 1972 ist er Mitglied bei der CSU, und er war für zwei Perioden stellvertretender Vorsitzender. Pfarrgemeinderatsvorsitzender war er von 1965 bis 1998. (fz)

Auch interessant

Kommentare