Frauenchor und Solistinnen interpretierten die Harfenmesse von Johann Kaspar Aiblinger unter der Leitung von Robert Scheingraber, vorne von links: Ingrid Scheingraber, Christine Sadlo und Martha Vilgertshofer. Foto: rh

Harfenmesse in St. Johann Baptist bot geschmeidige Harmonie

Bergkirchen - Zum krönenden Abschluss des Bergkirchner Kulturprogramms wurde die Aufführung der "Missa Advocata nostra" von Johann Kaspar Aiblinger unter der Leitung von Robert Scheingraber.

Aiblinger gehört zu den vergessenen Komponisten. Er schuf überwiegend Kirchenmusik und im besonderen Werke für Frauenchöre. Den Einfluss der Romantik verknüpfte er gekonnt mit der geistlichen Musik.

Das Konzert war mit brillanten Musikern besetzt: Elisabeth Grandl an der Harfe, Bettina Kühner-Wehn am Cello und Günter Holzhausen am Kontrabass. Seinen Platz an der Orgel nahm Klaus Schädelbach ein, wenn Robert Scheingraber den Chor leitete.

Die drei Solistinnen Ingrid Scheingraber (Sopran), Christine Sadlo (Mezzosopran) und Martha Vilgetshofer (Alt) harmonierten ausgezeichnet miteinander. Der Frauenchor gefiel mit seiner respektablen Leistung. Homogenes Stimmgefüge, saubere Intonation und Artikulation trugen zur klangvollen Entfaltung der einzelnen Partien bei, die trotz - oder gerade wegen ihrer Schlichtheit an die Herzen rührte. (rh)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion