Zwei Stunden lang suchten die Rettungskräfte die Amper ab, hier die Taucher der Wasserwacht. Foto: Michael Betz

Hilfeschreie lösen Großeinsatz aus

Dachau - Von der Amperbrücke in der Erich-Ollenhauer-Straße hörte ein Zeuge Hilfeschreie eines Mannes. Gefunden wurde beim danach ausgelösten Großeinsatz aber niemand.

Wegen der kalten Außen- und Wassertemperaturen sowie der hohen Fließgeschwindigkeit der Amper machten sich die Feuerwehren Dachau, Hebertshausen und Indersdorf, das THW sowie die Wasserwacht sofort mit einem großen Aufgebot auf den Weg. Zudem setzte die Polizei einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein.

Die Rettungskräfte suchten mit Schlauchbooten und Tauchern die Amper von Dachau bis zum Hebertshausener Wehr mehrfach und intensiv ab. Auch die Fußwege entlang der Amper gingen sie mit Wärmebildkamera, Scheinwerfer und Handlampen ab. Der Hubschrauber überflog die gesamte Länge der Amper in diesem Bereich viermal.

Nach zwei Stunden wurden alle Suchmaßnahmen ohne Erfolg eingestellt. Zwischenzeitlich hatten sich allerdings zwei Anwohner des Ulmenwegs in Dachau gemeldet, die neben der Amper auf einem Spielplatz eine Gruppe lärmender Jugendlicher und einen angetrunkenen erwachsenen Mann bemerkt hatten.

Möglicherweise kamen die „Hilfeschreie“ von dieser Gruppe. Klären ließ sich das allerdings in der Nacht nicht mehr. (tor)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare