May aus Wien hatte Acoustic-Pop mit ausschließlich eigenen Stücken im Gepäck. Von links: Christoph Stock, Karin Haberfehlner, Thomas Franz-Riegler und Manuel Brunner. Foto: Betz

Inkognito: May bringt Frühlingsfühle aus Wien mit

Dachau - 27 Augenpaare starren gebannt auf die junge Frau, hängen an ihren Lippen, laschen fasziniert den Worten, die sanft hingehaucht doch voller Aussagekraft sind.

Sie bleibt mit ihren drei Musikern zunächst inkognito. Erst am Ende lüftet sie das Geheimnis: Die Band heißt May, wie Mai auf englisch. Das ist ihr Lieblingsmonat. Seit eineinhalb Jahren spielen sie zusammen, Karin ist der Kopf der Gruppe, sie textet die Lieder und steht beim Auftritt im Mittelpunkt.

Ein bisschen Nena, ein bisschen Norah Jones, ein bisschen Amy Winhouse prägen den Vortrag und doch ist Karin Haberfehlner ganz sie selbst. Sie singt in Englisch und Deutsch mit Schmelz und Seele in der Stimme. Sie singt von Gefühlen, von der Großstadt, von Frust und Einsamkeit. In den selbstverfassten Texten krempelt sie ihr Innenleben nach außen. Den Bühnenauftritt lotet sie zwischen keck und kokett aus. Ihre Bewegungen wirken anfangs marionettenhaft, einstudiert. Bald aber löst sich die Anspannung und sie demonstriert auf ihrem Barhocker, wie Sitztanz aussehen kann: Sie überlässt sich ganz der Melodie, dehnt und räkelt sich. Sie ist "angekommen" - wie ihre Lieder, die begeisterten Applaus erhalten. Eines hat sogar Premiere hier im Café Gramsci.

Die Musik von Christoph Stock (Gitarre), Thomas Franz-Riegler (Schlagzeug/Geige) und Manuel Brunner (Kontrabass) schafft die Bilder zu den Liedern in meist sanfter Klangfarbe, setzt wie bunte Farbupfen oder kräftige Linien aber auch dynamische Akzente, dabei läuft der instrumentale Dialog ganz selbstverständlich.

Die Stimmung ist gut beim Auftakt zur neuen Inkognito-Saison des Vereins TollhausDachau, das Gramsci füllt sich zusehends, und May aus Wien kann zu frieden sein: Die erste und einzige CD der jungen Band (Durchschnittsalter knapp unter 30) findet reichlich Beachtung. (don)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion