Investitionen in Millionenhöhe

Altomünster - Rund 1,5 Millionen Euro investiert der Schulverband Altomünster in die energetische Sanierung von Schulgebäude und Turnhalle. Die Schulverbandsversammlung hat die Maßnahmen jetzt festgelegt.

Eine ganze Reihe von notwendigen Verbesserungen hat das Freie Energieforum in einem Energieberatungsbericht aufgelistet. Aus finanztechnischen Gründen will man aber nicht das ganze Programm abarbeiten. Rund 1,04 Millionen Euro stehen an Mitteln aus dem Konjunkturpaket II zur Verfügung (wir haben berichtet), der Rest wird über einen Kredit finanziert.

Sparen will man auch im Detail. So wird die vorgeschlagene Dämmung der Außenwand an der Schule nicht 18 Zentimeter, sondern nur 12 Zentimeter dick, außerdem soll diese Dämmung nur an Gebäudeteilen aus dem Baujahr 76 und an der Turnhalle vorgenommen werden. Für die Erweiterungsbauten aus den 90er Jahren sei dies nicht notwendig, wie das Büro Skiebe, damals schon Planer der Schule, betonte. Auch die Erneuerung der Fenster wird nur im alten Bereich erledigt. Hier hat man sich für eine aufgelockerte Variante entschieden.

Beim Bau des neuen Trakts wurden bereits Leichtmetallfenster mit gutem Wärmeschutz eingesetzt. Auch eine Erneuerung der Heizung oder ein Umbau auf regenerative Energien sei zu kostspielig, war man sich einig. Statt dessen werden gegebenenfalls ineffiziente Wärmepumpen ausgetauscht.

In jedem Fall wird im Zeitraum 2010/11 noch die oberste Geschossdecke gedämmt, die Lüftungsmöglichkeit in der Turnhalle optimiert und das Blechdach der Turnhalle mit einer Titan-Zink-Ausführung erneuert. Außerhalb der Förderung werden zudem diverse Malerarbeiten an der Fassade in Auftrag gegeben und in der Turnhalle zwei weitere Notausgänge angelegt.

Apropos Turnhalle: Weil man das rund 300 Quadratmeter große Dach ohnehin sanieren muss, plant der Schulverband auf eigene Kosten dort gleich eine Photovoltaikanlage. Die geschätzten Kosten von rund 150 000 Euro bekommt man durch eine Einspeisungsvergütung in Höhe von 39 Euro je Kilowattstunde langfristig wieder herein, so Altomünsters Bürgermeister Konrad Wagner. Im elften Jahr mache man damit sogar einen Gewinn in Höhe von 20 000 Euro, der dem Schulverband wieder zugeführt wird.

Schon im Dezember sollen die Ausschreibungen vorgenommen werden. Für den Großteil der Arbeiten wird erneut das Büro Skiebe verantwortlich zeichnen. Einige übernimmt jedoch das Marktbauamt.

Auch interessant

Kommentare