50 Jahre Rot-Weiß Birkenhof: Eine verschworene Gemeinschaft feiert

Birkenhof - Im Moos nichts los? Von wegen! Seit einem halben Jahrhundert existiert der Sportverein Rot-Weiß Birkenhof. Ein Geheimnis seines Erfolgs: der Zusammenhalt.

Er sei überwältigt, sagte Wilhelm Erhard. Der Vereinschef von Rot-Weiß Birkenhof freute sich, dass zu seinem „kleinen Verein“ im Moos, der ein großes Fest auf die Beine gestellt hatte, so viele Gäste zum Mitfeiern des 50-Jährigen ins Festzelt nach Eschenried gekommen waren.

Der Fußballverein mit nur zwei Herren-Mannschaften „als Hauptgeschäft“ (Erhard) sowie einer Stockschützen- und einer Damen-Gymnastikabteilung und insgesamt 220 Mitgliedern „in einem Streugebiet ohne geschlossene Ortschaft“ an der Stadtgrenze zu München ist der kleinste der drei Sportvereine in der Gemeinde Bergkirchen - aber deswegen nicht weniger ehrgeizig und zielstrebig. Erhard dankte allen freiwilligen Helfern für ihre Einsatzbereitschaft, den Sponsoren und der Gemeinde Bergkirchen für ihre finanzielle Unterstützung. Im Verein baue er weiterhin auf die „eingeschworene Gemeinschaft“.

Schirmherr der Jubiläumsfeier war Bürgermeister Simon Landmann. Ohne die Hilfe der aktiven Senioren, die die Sportanlagen pflegen, so Landmann in seiner Festrede, könne überhaupt kein Verein mehr existieren. Er zollte „Lob, Dank und Anerkennung“ und überreichte einen Scheck für die Vereinskasse.

Auf die bewegte Geschichte des Vereins wollte Erhard nicht näher eingehen, sondern in die Zukunft schauen. Die „tollen Leistungen“ seiner Vorgänger wollte er aber dennoch erwähnen. RW-Vorsitzende waren: Anton Schmid (1962 - 1967), Josef Bauer (1968), Christian Adler (1969 - 1975), Helmut Bäuml (1976 - 1992) und Franz Marienfeld (1992 - 2009).

Nachdem in den letzten Jahren an der Infrastruktur gearbeitet worden sei, will der Vereinschef zusammen mit dem Vorstand den Verein jetzt „sportlich auf solide Füße stellen“. Ziel ist der Aufstieg. Konkret: Die erste Mannschaft soll wieder hoch in die Kreisklasse.

Zusammen mit Bürgermeister Landmann ehrte Erhard mit Trophäen die Jubilare, die vor einem halben Jahrhundert den Grundstock für Birkenhof gelegt hatten. So gehört der heutige Ehrenvorsitzende Helmut Bäuml genauso zu den Gründungsmitgliedern wie Josef Huber, Rudi Wanner, Ferdinand Schuster, Herbert Hicker und Rudi Bauer. Alle wurden mit viel Applaus bedacht. 25 Jahre, davon die meiste Zeit als Schiedsrichter, hat sich Fritz Wiehan verdient gemacht. Günter Biesel wurde für seine 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet.

Weil die aktiven Fußballer das Standbein des Vereins bilden, übergab der stellvertretende Vorsitzende Gerhard Raab zusammen mit dem Kreisvorsitzenden des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV), Hans Albrecht, Pokale an die Teilnehmer des Jubiläumsturniers. RW Birkenhof begnügte sich als guter Gastgeber mit dem sechsten Platz. Turniersieger wurde der SC Olching. (ink)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pkw kracht in Sattelzug
Wie durch ein Wunder ist der Fahrer eines VW bei einem schweren Auffahrunfall am Mittwochvormittag nicht verletzt worden. Er war in das Heck eines Sattelzuges geprallt, …
Pkw kracht in Sattelzug
Neue Ampel in Dachau: Rückstau wegen eines Fehlers
Die erste Bewährungsprobe für die neue Ampelanlage an der Kreuzung Freisinger-/Prittlbacher- und Alte Römerstraße hat es am Montagfrüh gegeben – und sie ist gründlich …
Neue Ampel in Dachau: Rückstau wegen eines Fehlers
„Was kommt nach dem Rekordhaushalt?“
Er ist beschlossen: Am Freitag hat sich der Kreistag einstimmig für den vorgestellten Haushaltsentwurf 2017 sowie die Finanzplanung bis 2020 ausgesprochen. Wie …
„Was kommt nach dem Rekordhaushalt?“
Wenn die Abschiebung droht
Oft dauert es mehrere Monate, bis Asylbewerber das Ergebnis ihres Asylantrages erfahren. Ein negativer Bescheid kann dann jede Hoffnung auf einen Schlag zerstören. Doch …
Wenn die Abschiebung droht

Kommentare