Jahrhundertchance für die Stadt

Dachau - Die neun Thementische der Integrativen Stadtentwicklung erarbeiten derzeit ein eigenes Konzept für zukünftige Nutzung und Gestaltung des MD-Geländes.

Die in einem Workshop erarbeiteten Schwerpunkte der künftigen Gestaltung des Quartiers, werden die neun Paten der Thementische am Dienstag, 2. Februar, dem Stadtrat vorstellen.

Eine erste Fassung dieser Entwicklungsziele wurde Oberbürgermeister Peter Bürgel, den Fraktionen und den Amtsleitern der Stadt bereits in der Sitzung der Lenkungsgruppe vorgestellt.

Das von den Thementischen erarbeitete Entwicklungs- und Nutzungskonzept verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der über das MD-Gelände hinausgeht. Besonders die Wechselwirkungen mit der übrigen Innenstadt und langfristige Entwicklungs-Chancen werden betrachtet. Basierend auf dem ursprünglichen Entwurfes der Architekten Trojan, Trojan, Wend, orientiert sich der Entwurf der Thementische an den besonderen Bedürfnissen der Stadt Dachau und geht mit der beabsichtigten Stärkung der kulturellen Aktivitäten auf dem Gelände, weit über die im CIMA-Gutachten dargestellten Ansätzen hinaus. Es formuliert Positionen, die in den Bereichen Verkehr, der Ansiedlung von Arbeitsplätzen, deren Verbindung mit Wohnen und einem durchgängigen Grünkonzept Akzente setzt.

Die Paten der Thementische meinen: „Die Konversion des Geländes ist eine Jahrhundertchance der Stadtentwicklung und wird Dachau stärker prägen als die gesamte Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Wir wollen dem hohen Stellenwert des Geländes mit einer wertvollen und behutsamen Entwicklung Rechnung tragen. Gerade die Ansiedlung von Gewerbe auf dem Gelände, ein Aspekt der bei CIMA nicht besonders gut wegkommt, erachten wir angesichts des stetig schrumpfenden Arbeitsplatzangebotes in Dachau und der wegbrechenden Gewerbesteuern als eminent wichtig“.

Die Paten sind überzeugt: „Wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt muss das neue Quartier stärken und auf den Rest Dachaus ausstrahlen. Es wäre fatal, wenn sich der Trend verstärken würde, dass Dachau zur reinen Schlafstadt wird“. Die Thementische der Integrative Stadtentwicklung liefern mit der Präsentation der Entwicklungsziele einen fachlich abgestimmten Beitrag für die weitere Entwicklung. dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare