Laut und leise: Jaimi Faulkner hat beide Spielarten drauf. hab

Jaimi Faulkner - was für ein Sound

Dachau - Ein begnadeter Gitarrist und Songschreiber aus Australien ist zu einem Aushängeschild für die neue Dachauer Musikszene geworden: Jaimi Faulkner. Erstmals gab er mit Band ein Konzert in Dachau.

Ein kleiner Fankreis kannte ihn schon von seinen Auftritten im Café Gramsci. Würde er auch vor großem Kreis bestehen? Beim Konzert in der Kultur-Schranne stand nach zweieinhalb Stunden fest: So kann's nur einer. Einer, der in seinen Songs und mit seiner Gitarre mehr erzählt, es es jeder Text könnte. Was für ein Sound! Was für ein Goove! was für eine Energie!

Jaimi Faulkner startete sein Konzert, wie man ihn kennt: alleine, leise und gefühlvoll, ehe er im zweiten Teil die Gitarre wechselt, seine Band auf die Bühne bittet und den Verstärker aufdreht: "Das ist Rock'n'Roll", sagt er. Dann wir es laut: schweißtreibende Beats, groovende Basslinien und dazu ein Musiker mit unglaublichen Fähigkeiten.

Über das Bandkonzert sagt er: "Es ist nicht immer einfach, mit der ganzen Band zu spielen. Wir spielen leider viel zu selten. Aber es ist einfach ein fantastisches Gefühl, mit den Jungs auf der Bühne zu stehen." Faulkner, Zacek und Trippner spielen so eindrucksvoll, als hätten sie ihr Leben lang nichts anderes gemacht.

"Ich liebe diesen Publikum", strahlt der Ausnahmegitarrist von Down Under. Auch wenn es ihm viel abverlangt, auch nach der dritten Zugabe, als Jaimi Faulkner schweißnass die neue Bühne der Kultur-Schranne verlässt. (cse)

Auch interessant

Kommentare