Proben, proben und nochmal proben: Die Blaskapelle im Kulturhaus in Eschenried. Foto: Koch

Jedes Stück muss sitzen

Bergkirchen - Amper-Musikanten Bergkirchen feiern 15-jähriges Bestehen mit Konzert am 20. April in der Maisachhalle.

Die Amper-Musikanten Bergkirchen feiern ihr 15-jähriges Bestehen mit einem Konzert in der Maisachhalle. Termin ist Samstag, 20. April, um 19 Uhr. Kapellmeister Günther Wellmann, der aufgrund seiner eigenen Ansprüche das Blasorchester im Laufe der Zeit klanglich und technisch immer mehr vervollkommnet hat, überlässt auch beim Jubiläumskonzert unter dem Titel „Blasmusik der Extraklasse“ nichts dem Zufall. Das bedeutet, außer den wöchentlichen routinemäßigen Proben sind zusätzliche Termine angesetzt, wie das gerade erst das absolvierte, intensive auswärtige Probenwochenende.

18 Stücke hat Kapellmeister Wellmann im Programm für das anstehende Konzert, und die müssen sitzen. Wenn ein Titel wie etwa das „Egerländer Musikantenfest“ noch nicht voll seinen Ansprüchen genügt, ist Üben angesagt.

Im Laufe der Zeit wurde die Instrumentalmusik durch ein Gesangsduo ergänzt. In jedem Fall ist das Repertoire bayerisch-böhmisch. Nicht nur die Amper-Musikanten sind froh, im Kulturhaus in Eschenried ihr Zuhause gefunden zu haben, auch die Gemeinde Bergkirchen freut sich. Nicht ganz uneigennützig, denn welche Kommune kann schon bei allen Anlässen ein eigenes, klanggewaltiges Blasorchester präsentieren, das immer bereit steht? Ob in großer oder kleiner Formation, auf die Amper-Musikanten ist Verlass.

Die Kapelle zählt laut Vorsitzendem Kurt Weissenberger derzeit 33 aktive Mitglieder, zum festen Stamm gehören etwa 25 Musiker. „Jedes der Mitglieder möchte natürlich musizieren, deshalb haben wir kein Problem, an großen Veranstaltungen immer mit der gesamten Besetzung zu spielen. Selbstverständlich hat es in den letzten Jahren Veränderungen in der Zusammensetzung des musikalischen Programms gegeben, da unser Gesangsduo Monika Herr und Siegfried Lachmann dazugekommen ist. Seitdem umfasst das Repertoire unter anderem auch Musikstücke von Ernst Mosch, Ernst Hutter und Josef Augustin“.

Weissenbergers Fazit: „Unsere Musiker haben Spaß an der bayerisch-böhmischen Blasmusik, das hält uns zusammen“.

Weil es um den Nachwuchs nicht so gut bestellt ist, lädt er ein, „einfach einmal vorbeischauen, Instrument mitbringen und mitspielen“. Geprobt wird jeden Dienstag ab 19.30 Uhr im Kulturhaus in Eschenried. (ink)

Auch interessant

Kommentare