Josef Kari überreichte die Unterschriftenliste an Gerda Hasselfeldt. Foto: kn

Jungbauern fordern Steuersenkung

Dachau - Eine umfassende Veränderung bei der Besteuerung von Agrardiesel hat der Jungbauernvorsitzende Josef Kari bei Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt eingefordert.

Landwirte, so erklärt Kari, verbrauchen mehr als 90 Prozent der Kraftstoffe nicht auf öffentlichen Straßen sondern auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Den Jungbauern ist unverständlich, weshalb in Deutschland ein Durchschnittssatz von 40 Cent pro Liter Agrardiesel besteuert wird, in Nachbarländern innerhalb der EU beträgt der Agrardieselsteuersatz lediglich drei bis zehn Cent je Liter. Der Jungbauernvorsitzende fordert eine Gleichbehandlung mit anderen EU-Ländern, auch im Hinblick auf gleiche Wettbewerbsbedingungen. Als Teil der Konjunkturpakete hätte die Landwirtschaft nicht vergessen werden dürfen.

Der Jungbauernvorsitzende überreichte Hasselfeldt eine Liste mit mehr als 50 Unterschriften heimischer Jungbauern, die dieses Anliegen unterstützen. Hasselfeldt betonte, dass sie dieses Ziel unterstützt. Am 4. März wird der Koalitionsausschuss über das weitere Vorgehen in Sachen Agrardiesel beraten. (dn)

Auch interessant

Kommentare