Christian Springer begeisterte als Fonsi auf der Schwabhauser Kleinkunstbühne. Foto: ELA

Kabarett: Der Fonsi blickt auf die Welt

Schwabhausen - Die Hütte war voll bei der Rückkehr von Christian Springer auf die Schwabhauser Kleinkunstbühne. Und das völlig zu Recht.

Der Kabarettist bot ein Programm, das den lachmusikeln der Zuhörer Sonderschichten abforderte. Als kassierer im Schloss Neuschwanstein blickt "Fonsi" mit unbedarftem Staunen auf das Treiben der Menschen in dieser Welt. Diese Perspektive bewirkt, dass seine Angriffe auf Banker, Politiker und den Rest der Menschheit nicht arrogant und besserwisserisch wirken, sondern vielmehr sympathisch bleiben.

"Die Banken sterben. Ja, ist das schlimm?", fragt er; denn: "Wir haben doch eh kein GEld mehr." Die Post "über die wir uns seit 100 Jahren lustig machen", muss die Deutsche Bank retten, staunt Fonsi und prognostiziert: "Bald steigt Lidl noch bei Swarovski ein."

Trotz aller Probleme fordert Fonsi auf: "Wir müssen wieder ein bisschen mehr Gaudi haben." Mit seinem Auftritt im Gasthaus Zur Post hat Christian Springer diesbezüglich gute Vorarbeit geleistet. (flg)

Auch interessant

Kommentare