31 Kameraden helfen aktiv mit

Großberghofen - Die Freiwillige Feuerwehr Großberghofen hat derzeit 86 Mitglieder, davon sind 31 aktiv und 48 passiv mit dabei. Die Jugendgruppe besteht aus sieben Personen.

Feuerwehrmänner der Großberghofener Wehr haben sich zu ihrer Jahresversammlung im Gasthaus Berghofer Stub’n getroffen. Kommandant Michael Pfisterer, der zweite Kommandant Simon Hutter und Jugendwart Christian Blatt berichteten über die Aktivitäten im vergangenen Jahr.

Insgesamt waren die Feuerwehrmänner aus Großberghofen im vergangenen Jahr 20-mal für insgesamt 210 Stunden im Einsatz. Eine Atemschutzübung in Karlsfeld, eine Gemeindeübung mit allen fünf Feuerwehren, eine Großübung, die Leistungsprüfung, an der zehn Feuerwehrkameraden teilnahmen sowie diverse Lehrgänge bestimmten das Feuerwehrgeschehen.

Zwei Brandeinsätze, neun technische Hilfeleistungen und acht Sicherheitswachen haben die Mitglieder ebenfalls bewerkstelligt. Bei 21 Übungen wandten 257 Teilnehmer insgesamt 574 Stunden auf.

Dank tatkräftiger Unterstützung freiwilliger Helfer und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Erdweg konnten der Dachausbau und die Malerarbeiten am Feuerwehrgerätehaus abgeschlossen werden.

In froher Runde kamen die Kameraden beim Schützen- und Feuerwehrball zusammen. Außerdem gab es ein Steckerlfisch-Essen, und die Feuerwehrmänner organisierten die gemeinsame örtliche Weihnachtsfeier mit. Beim Maifest sorgte die Feuerwehr für Kaffee und Kuchen.

Des Weiteren sammelten die Mitglieder Spenden für den an Leukämie erkrankten Kameraden Josef Hechtl von der Freiwilligen Feuerwehr Indersdorf. Insgesamt kamen 500 Euro zusammen.

Jugendwart Christian Blatt hob in seinem Bericht vor allem das hohe Engagement der Jugendgruppe hervor.

Heuer feiert die Feuerwehr Großberghofen außerdem ihr 110-jähriges Bestehen. Die Festveranstaltung ist für Samstag, 27. Juni, geplant. Um 17.30 Uhr findet ein Gottesdienst statt. Anschließend startet dann der Festabend in der Schneiderbauern-Halle. Dazu spielt die Band Live-Sound-Team. (dn)

Auch interessant

Kommentare