Kammerchor im Benefizkonzert: Motetten und strahlender Bläserklang

Dachau - Zugunsten der Asylbewerber in der Kufsteiner Straße in Dachau hat der Dachauer Kammerchor ein Benefizkonzert gegeben und dabei 2134 Euro erzielt.

Damit zeigte sich, dass die Konzertbesucher sich die Worte von Walter Poganietz zu Herzen genommen haben. Der ehemalige Pfarrgemeinderat hatt appelliert, etwas vom weihnachtlichen Überfluss für die Bedürftigen in den Notunterkünften abzuzweigen.

Neben dem Dachauer Kammerchor beteiligte sich auch das Blechbläserensemble "Brasso Quadriga" mit Paul Roh und Wolfgang Prüller (Trompeten) sowie Rolf Klein und Marcus Compostella (Posaunen) am Konzert. Die Bläser setzten mit jubilierenden Klängen Glanzpunkte im Konzert. Der Kammerchor hat sich auf das Singen von Motetten spezialisiert, die in ihrer musikalischen Form 800 Jahre Musikgeschichte überdauert haben. Chorleiter Rainer Dietz hatte für das Konzert Motetten vom 16. bis zum 20. Jahrhundert ausgewählt, die die Weihnachtszeit thematisierten. Mittelpunkt und Höhepunkt war Hugo Distlers Weihnachtsmotette "Singet frisch und wohlgemut". Der Chor intonierte den Jubelgesang in differenzierter und fein austarierter Dynamik, in gestochener Intonation und mit überzeugender Ausdruckskrafkt. Die Frauen sangen in transparenten, schwebenden Koloraturen. Tonmalerisch ausgebreitet wurde das abschließende "Eia" der ersten Strophe. (sch)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion