Josef Koller ist tot.

Der Karlsfelder Naturschützer Josef Koller ist tot

Karlsfeld - Trauer um Josef Koller: Der Karlsfelder Naturschützer und Vogelkundler ist mit 68 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Seine große Liebe galt der Natur – und insbesondere dem Schwarzhölzl. 1965 stellte er an die Regierung von Oberbayern den ersten Antrag auf Ausweisung des Schwarzhölzls zum Naturschutzgebiet. Doch erst 1994 war das Ziel erreicht. Die Bestandsaufnahme aller Brutvögel im Dachauer Moos ist Josef Koller zu verdanken. Im Mai 1984 wurden ihm der Bruno-H.-Schubert-Preis und das Bundesverdienstkreuz verliehen. 1990 bekam er den Umweltpreis der Gemeinde Karlsfeld, 1993 die Bayerische Umweltmedaille und 1999 die Goldene Verdienstnadel des Bund Naturschutz. 2006 wurde er mit der Karlsfelder Bürgermedaille geehrt. Josef Koller war alleinstehend und lebte relativ zurückgezogen. Obwohl er bei der Post arbeitete, besaß er keinen Telefonanschluss. Er veröffentlichte u. a die Bücher „Geliebtes Schwarzhölzl“ und „Dachauer Naturschätze“. (ek)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demo der Dachauer Fahrschulen zwingt TÜV in die Knie
20 Fahrlehrer aus zehn Landkreis-Fahrschulen haben am Montagmorgen auf dem TÜV-Gelände protestiert – erfolgreich. „Die TÜV-Niederlassung war nicht in der Lage, …
Demo der Dachauer Fahrschulen zwingt TÜV in die Knie
Waldkindergärten im Landkreis Dachau sind bereit für regulären Betrieb
Endlich wieder gemeinsam spielen, klettern, rennen und erzählen: Nach langen Wochen der Schließung können sich alle Mädchen und Buben, die einen Waldkindergarten …
Waldkindergärten im Landkreis Dachau sind bereit für regulären Betrieb
Sechs Verletzte: Großeinsatz nach zwei Unfällen auf der A 8
Sechs Personen sind bei zwei Unfällen kurz hintereinander am Dienstagabend auf der Autobahn A 8 verletzt worden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften rückte aus.
Sechs Verletzte: Großeinsatz nach zwei Unfällen auf der A 8

Kommentare