Das Prinzenpaar Juliane I. und Julian I. und die Tänzerinnen und Tänzer der Kindergarde Schwabhausen bei der Generalprobe ihres neuen Programms „Hüttengaudi“. Foto: ela

Der Fasching kann kommen

Schwabhausen - Die Kindergarde Schwabhausen ist startklar für den Fasching. Bei der Generalprobe im Arnbacher Sportheimsaal wurde das neue Programm vorgestellt, das diesmal unter dem Motto „Hüttengaudi“ steht.

Mit Geschenken und dankendem Applaus wurden bei der Generalprobe der Schwabhausener Kindergarde auch die langjährigen „Gardemamas“ Monika Spatzier und Carola Rohn verabschiedet, die anschließend noch die Ehre hatten, dem neuen Prinzenpaar die Faschingsorden umzuhängen. Der Trainingsfleiß der 27 kleinen Tänzerinnen und Tänzer hat sich ausgezahlt. Unter den kritischen Augen der Trainerinnen Sybille Sauer, Claudia Ostermair, Steffi Ostermair, Sandra Krei und Claudia Groß legten die Garde, die Tanzsternchen und die Showtanzgruppe einen fetzigen Auftritt hin.

Eine Augenweide war auch der Auftritt des Prinzenpaares. Juliane I. und Julian I., die von der kleinen Hofdame Charlotte Kreis und von Hofherren Andreas Prummer (beide drei Jahre alt) begleitet werden, glänzten nicht nur mit ihrem tollen Outfit, sondern vor allem mit ihrem Prinzenwalzer „Küss mich, halt mich, lieb mich“, dem Ohrwurm aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.

Ein glückliches Händchen wurde bei der Musikauswahl bewiesen, deren Hauptelemente aus Alpenrock bestehen und die Jung und Alt gleichermaßen anspricht. Ihren ersten Auftritt hat die Schwabhausener Kindergarde am kommenden Samstag, 10. Januar, um 20 Uhr beim Ball der Vereine im Arnbacher Sportheim. Bis zum Faschingsdienstag folgen weitere Auftritte, aber einige freie Termine gibt es noch.

Wer die Kindergarde für eine Faschingsveranstaltung oder ein Familienfest engagieren möchte, kann sich bei Sybille Sauer (0 81 38/86 11) oder Claudia Ostermair (0 81 38/66 81 06) melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare