Klimaschutzexperte Alt kritisiert Stadtwerke scharf

Dachau - So scharf wie Franz Alt am Mittwochabend hat bisher noch nicht einmal die Bürgerinitiative (BI) Kontra-Kohlestrom Dachau die Stadtwerke angegriffen. In seinem Vortrag zum Thema Klimaschutz rief der bekannte Publizist die Dachauer auf, den Stromanbieter zu wechseln. Unterstützung bekamen die Stadtwerke von ungeliebter Seite: von BI-Sprecher Emmy Frey.

Kaum jemand in Deutschland wirbt so leidenschaftlich und überzeugend für den hundertprozentigen Umstieg auf erneuerbare Energien wie Franz Alt. Das tat der mit dem Dalai Lama befreundete Journalist und Buchautor auch im Thoma-Haus mit seinem Vortrag „Sonnige Aussichten – wie Klimaschutz zum Gewinn für alle wird“ (Bericht folgt). Und er ging auf die Geschäftspolitik der Dachauer Stadtwerke ein.

Die haben sich bekanntlich am geplanten Bau von zwei Kohlekraftwerken in Nordrheinwestfalen beteiligt. Ein Unding, wie Franz Alt befand: „Dass sich im Jahre 2009 Stadtwerkemanager noch am Bau von Kohlekraftwerken beteiligen, ist unverantwortbar.“ Alts Urteil: „Wer neue Kohlekraftwerke baut, der unterstützt den Klimawandel.“ Neue Kohlekraftwerke zu bauen, beruhe auf einem „Mangel an Intelligenz und sonst gar nichts“.

Auch die Stadträte, die mit breiter Mehrheit die Investitionen der Stadtwerke abgesegnet haben, bekamen ihr Fett weg: „Eine Millionenstadt wie München macht sich unabhängig von fossilen Energien. Wieso sollte das eine Stadt mit 40 000 Einwohnern nicht schaffen?“ Wer nicht begreife, dass Investitionen in Kohlekraftwerke falsch seien, „der muss beim nächsten Mal abgewählt werden“.

Nach seinem Vortrag rief Franz Alt die Zuhörer dazu auf, die BI Kontra Kohlestrom Dachau beim Sammeln von Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu unterstützen. Und er stellte klar, was er als Dachauer Bürger machen würde: „Wenn ich hier Bürger wäre, und meine Stadtwerke bauen ein Kohlekraftwerk – was glauben Sie, wie schnell ich den Anbieter wechseln würde? Wenn viele kündigen, was glauben Sie, wie schnell die Stadtwerke aus dem Projekt aussteigen?“

Alts Kündigungsaufruf unterstützt Emmo Frey von der BI nicht. In der Diskussion nach Alts Vortrag sagte er: „Wir propagieren nicht den Umstieg zu anderen Anbietern. Wir als BI wollen unsere Stadtwerke nicht abschlachten, wie deren technischer Leiter Ludwig Pfänder gesagt hat. Wir wollen verhindern, dass die Stadtwerke mit der Investition in Kohlestrom in ein wirtschaftliches Desaster hineinschlittern.“

Franz Alt ließ sich von Frey überzeugen: „Stadtwerke stärken, aber sie müssen sich ökologisch verhalten. Sagt ihnen: Wenn ihr ein Kohlekraftwerk baut, dann kündigen wir.“ flg

Auch interessant

Kommentare