Kommunalwahlen 2014

Welcher Bürgermeister will aufhören?

Landkreis - Wer hört auf? Wer will weitermachen? Wer muss mit Gegenwind beim Kampf ums Rathaus rechnen? Die Bürgermeister der Kommunen im Verbreitungsgebiet der Heimatzeitung bzw. die Parteien positionieren sich langsam für die Kommunalwahlen 2014.

Mit Konrad Wagner, Michael Kreitmeir, Josef Kreitmeir, Richard Schnell, Hans Lingl und Heinz Eichinger haben sechs Rathauschefs signalisiert, dass sie bei den kommenden Wahlen nicht mehr zur Verfügung stehen. Eine Übersicht:

Dachau

Dachaus OB Peter Bürgel hält sich zwar noch bedeckt: „Ich entscheide in Rücksprache mit dem CSU-Ortsverband.“ Allerdings: Auch im Ortsverband sprechen keinerlei Anzeichen dafür, dass 2014 ein Wechsel stattfindet.

Altomünster

Bürgermeister Konrad Wagner (FW) hat die Altersgrenze erreicht und hört auf. Seine Partei, die FW, ist momentan auf der Suche nach einem Nachfolger. Die CSU wird auf jeden Fall einen Gegenkandidaten ins Rennen schicken. „Aber es ist noch zu früh, um einen Namen zu nennen“, sagt der Ortsvorsitzende Wolfgang Graf. Im Juni erst soll Klarheit herrschen.

Bergkirchen

Simon Landmann (CSU) spielte schon mit dem Gedanken aufzuhören, entschloss sich nun jedoch dazu weiterzumachen (siehe dazu Bericht auf Seite 6). ink

Erdweg

„Meine Entscheidung steht noch nicht fest“, sagt Bürgermeister Michael Reindl (FW) auf die Frage, ob er als Bürgermeister weitermachen will. In der Gemeinde gibt es viele kleine Wählergruppierungen. Ob aus deren Mitte heraus ein oder mehrere Kandidaten aufgestellt werden, ist zur Stunde noch ungewiss.

Haimhausen

Peter Felbermeier (CSU) macht weiter. Gegenkandidaten? Die Haimhauser SPD überlegt noch. Die Freien Wähler werden wohl darauf verzichten. sh

Hebertshausen

„Ich kandidiere nicht mehr, das steht fest. Ob es schon einen anderen Kandidaten gibt, liegt außerhalb meiner Kenntnis“, sagt Michael Kreitmeir (FW).

Hilgertshausen-Tandern

Gemeindechef Hans Kornprobst (FWG Hilgertshausen) wird allem Anschein nach im März 2014 erneut kandidieren. Ob die Tanderner CSU einen Kandidaten ins Rennen schickt, ist derzeit noch nicht bekannt.

Jetzendorf

Rathauschef Richard Schnell (CSU) hört auf. Seine Partei wird einen Nachfolgekandidaten nominieren, die Parteiunabhängigen auch. Die SPD schwankt noch.

Karlsfeld

Ich habe noch viel vor mit meiner Gemeinde“, meint Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU), der erneut antritt.

Markt Indersdorf

„Ich kandidiere nicht mehr. Ich werde 65 Jahre alt, und das ist ein gutes Alter für die Rente. Nach 18 Jahren ist es auch mal an der Zeit, dass das jüngere Leute mit neuen Ideen und neuem Schwung übernehmen. Ich denke, dass sich Hubert Böck (SPD) zur Wahl stellen wird. Weitere Kandidaten sind mir noch nicht bekannt“, sagt Josef Kreitmeir (FW).

Odelzhausen

„Zwischendurch dachte ich mir: Es langt schon. Dann aber habe ich mich gefragt: Was machst du daheim? Die Tendenz geht dahin, dass ich es noch sechs weitere Jahre machen will“, so Bürgermeister Konrad Brandmair (CSU).

Petershausen

Dass Bürgermeister Günter Fuchs (CSU) gerne weitermachen würde, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Alle übrigen Fraktionen im Gemeinderat (SPD, FW) wollen einen Bürgermeisterkandidaten aufstellen. Namen gibt es derzeit aber noch nicht.

Pfaffenhofen

Bürgermeister Helmut Zech (CSU) möchte weitermachen. Einen Gegenkandidaten wird es nicht geben.

Röhrmoos

Bürgermeister Hans Lingl (FW) hört definitiv auf. Als Nachfolger kommt dessen bisheriger Stellvertreter Dieter Kugler (CSU) in Frage. Kugler war bei der zurückliegenden Wahl gegen Lingl angetreten und hatte ein sehr gutes Ergebnis erreicht.

Schwabhausen

Der Schwabhauser Bürgermeister Josef Baumgartner (FW) denkt über einen Rücktritt nach – um dann erneut zu kandidieren. Und zwar schon im Frühjahr 2014. In Schwabhausen wird der Bürgermeister außerhalb des üblichen Turnus gewählt, weil 1993 Josef Baumgartner senior von den Freien Wählern überraschend zurückgetreten war. Der gleichnamige Sohn ist seit Oktober 2011 im Amt, die nächsten Wahlen wären 2017. „Da würde ich nicht mehr antreten“, sagt der Bürgermeister. Wenn er aber zum Ende der Wahlperiode 2014 zurücktreten, erneut kandidieren und gewählt werden würde, bliebe Baumgartner bis 2020 im Amt. Und die Kommunal- und Bürgermeisterwahlen wären wieder im üblichen Turnus. „Meinem Rücktritt muss der Gemeinderat zustimmen“, erklärt Baumgartner. Und das muss bis Ende September entschieden werden. „Ich habe also noch Zeit, mir das zu überlegen.“

Sulzemoos

Gerhard Hainzinger (FW Einsbach) will sich im Herbst entscheiden, ob er als Rathauschef weitermacht oder nicht. Erst wenn sich der FW-Politiker geäußert hat, stelle sich die Frage nach eventuellen Gegenkandidaten, haben die politischen Gruppierungen verlauten lassen.

Vierkirchen

Bürgermeister Heinz Eichinger (SPD) wird für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stehen. Als Nachfolger sind bisher die beiden Gemeinderäte und stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Herzberg (CSU-Ortsverbandsvorsitzender) und Harald Dirlenbach (SPD-Ortsvereinsvorsitzender) bekannt.

Weichs

„Ich sehe in unserer Gemeinde noch viel Entwicklungspotenzial. Von daher möchte ich gerne mit einem engagierten Gemeinderat weiter daran arbeiten“, sagt Bürgermeister Harald Mundl (Weichser Bürgervertretung). Einen Gegenkandidaten stellen die Freien Wähler auf. Die CSU will sich im Februar dazu äußern. Die SPD verzichtet auf eine Kandidatur.

no, cc, zim

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr
Eine Streife der Polizei Dachau hat am Montag in Ampermoching einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr

Kommentare