Fasziniert: Auch Kinder schätzten die erste Kunstausstellung in Jetzendorf. fotos: ost

Kunst im Schloss Jetzendorf

Jetzendorf - 16 Künstler stellen derzeit bei „Kunst im Schloss" Werke aus, die Hochachtung verdienen.

Das Kunst im Leben vieler Jetzendorfer Gemeindebürger einen besonders breiten Raum einnimmt, hätte sich Bürgermeister Manfred Betzin nicht träumen lassen. Doch die erste große Kunstausstellung im Jetzendorfer Schloss liefert den Beweis.

Dass es viele Kunsthungrige in Jetzendorf gibt, zeigte sich schon bei der Vernissage. In den großen Räumen des altehrwürdigen Schlosses ist es sehr eng hergegangen. „Ich bin beeindruckt, was da an Qualität rauskommt“, sagte der Bürgermeister in seiner Eröffnungsrede und dankte Baron Sebastian von Freyberg für das Überlassen der Schlosses. Sein besonderer Dank galt auch den Organisatoren Elise Helleberg und Günter Fleischhauer.

Was bei den gezeigten Bildern faszinierte, ist deren künstlerische Vielfalt. Dass in den Ölgemälden von Uwe Albert Richtig Arbeit drinsteckt, zeigen dessen farbig bunten Ölgemälde „On the way“ und die farbenprächtigen Walt-Disney-Comics. Albert ist ein Freund der experimentellen Malerei, die in seinen Bildern sichtbar wird. Eine Meisterin mit Aquarell-Stiften und Öldruck ist Sieglinde Biebel, die seit 2009 freischaffend auch als Auftragsmalerin in ihrem Atelier in Kemmoden tätig ist. Dorothee Bornemanns Tigergesicht und weitere Werke aus Acryl mit Reißtechnik sind ein Blickfang.

Die Lagunenstadt Venedig hat es dem Maler Wilfried Dock angetan, der im Hauptberuf Architekt ist und auch für seine Collagen besonderes Lob ernten durfte. Ihn faszinieren kräftige Farben. Waltraud Fitzau hat das Mosaiken neu für sich entdeckt. Sie stellt Skulpturen mit Fliesen aus, für die man sich durchaus begeistern kann.

Günter Fleischhauer, der langjährige Übungsleiter der Jetzendorfer Turner hat den Turn-Seniorenkader, die TSV-Altherrenriege und den Flohmarkt zum Frautag für seine Motive gewählt. Der 74-jährige Franke präsentierte mit insgesamt 19 Bildern eine breite Auswahl seiner Werke und stellte fest: „Kunst ist keine Katalogware“.

Viele Werke in Acryl, unter anderem einen bunten Gockel und eine alte Eiche bei Jetzendorf, präsentiert die Malerin Sonja Frimmer, die bei der Gestaltung ihrer Bilder auf Acryl setzt, aber den Attersee in Öl darstellt. Nicht zu übersehen sind freilich die großformatigen Bilder von Theresia Fritsch, die von hohem künstlerischen Niveau zeugen. Als Göttin wird die bekannte männliche Gestalt von Leonardo Da Vinci von dem Bleistiftzeichner Uwe Grossu dargestellt. Viel Phantasie fließt in die Werke der Malerin Elise Helleberg ein, die sich als Neuling in der Malerei bezeichnet. Die gebürtige Wienerin, die aber schon seit 1993 in Jetzendorf lebt, hat im Laufe der Jahre immer wieder mal verschiedene Techniken ausprobiert, von Seidenmalerei über Fensterbilder bis hin zu Bleistiftzeichnungen und Aquarell.

Die Toscana, Tulpen, ihren Wunschbaum sowie ein Rehkitz und einen Fasan hat die Aquarell-Malerin Karin Hertlein festgehalten. Sie ist 2003 über einen VHS-Kurs in die Malerei eingestiegen und bezeichnet sich nicht als Künstlerin sondern als „Leamer“ der Malerei. Eine ganz besondere künstlerische Leistung sind die Kohle-Zeichnungen von Ferdl Huber, der sich seit 1998 Heimatmotiven bedient. Das Jetzendorfer Schloss aus mehreren Perspektiven, verschiedene Kirchen aus dem Gemeindegebiet und sogar den Postwirt hat er meisterhaft auf Papier gebracht.

Fair-Trade-Schmuck (schwerpunktmäßig Gold und Edelstein) in verschiedenen Variationen präsentiert die gelernte Goldschmiedin Monika Nauderer, die feststellt, dass immer mehr Heiratswillige ihre Eheringe aus fairem Handel beziehen.

Verirrungen der Gefühle verraten die Bildobjekte von Wolfgang Schneider, der mit einem weiteren Objekt die widerspenstige Zähmung darstellt. Sein Leitgedanke ist der Spruch eines französischen Lyrikers, nämlich „Im Kampf gegen die Wirklichkeit hat der Mensch nur eine Waffe, die Phantasie“. Encaustic zum Mitmachen, diverse Stimmungsleuchten, andere Kunstobjekte und einen Quadratologo-Malkurs bietet die Kreativtrainerin Ines Schulze an, die betont, dass Kunst besondere Freude schenkt.

Natürlich darf auch die bekannte Jetzendorfer Künstlerin Birgitt Wolny mit einer Reihe von Bildobjekten, die tolle Wortspiele wie Büstenhalter, Autogrammjäger, Pillendreher oder Wassermelonen ergeben, bei dieser Ausstellung nicht fehlen.

(ost)

Die Ausstellung ist noch am kommenden Wochenende (Samstag, 24.Oktober, von 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 25.Oktober, von 10 bis 18 Uhr) zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Kommentare