Lichterkette gegen den Sandabbau

Lauterbach - Zwei Infoveranstaltungen und eine Demonstration mit Kundgebung sind in Kreuzholzhausen und Lauterbach geplant. Die Interessengemeinschaft konstituiert sich.

„Gebt dem Sandabbau und der Wiederverfüllung mit belastetem Material im Lauterbacher Wald keine Chance“, so heißt die Zielsetzung der noch zu gründenden Interessengemeinschaft der Bürger in Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz.

Aus diesem Anlass finden nach zwei Bürgerversammlungen zwei Informationsveranstaltungen in Kreuzholzhausen und Lauterbach sowie ein Demonstrationszug statt, um sichtbar und organisiert massiven Widerstand zu leisten.

Die Interessengemeinschaft wehrt sich gegen das starke Verkehrsaufkommen in Lauterbach und den umliegenden Ortschaften und die dadurch bedingte Lärm- und Umweltbelastung mit Staub und Dreck. Die Verkehrsgefährdung betreffe besonders Kinder und ältere Leute, weil meist keine Gehwege vorhanden sind.

Verhindert werden sollen die Zerstörung des längsten und größten Waldgebietes im Landkreis Dachau als Naherholungsgebiet für viele Bürger sowie die Gefahren durch Trinkwasserverschmutzung und die nicht auszuschließende Gefährdung der Wasserreserven aus den Zweckverbänden Oberbachern und Sulzemoos.

Die erste Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, 7. Januar, um 19.30 Uhr im Gasthaus Bichler in Kreuzholzhausen statt. Am Donnerstag, 8. Januar, treffen sich um 19.30 Uhr die Lauterbacher Bürger im Gasthaus Haas in Lauterbach. Hier soll die Interessengemeinschaft offiziell gegründet werden.

Eine Demonstration mit Lichterkette folgt dann bereits am Samstag, 10. Januar. Treffpunkt ist am Lauterbacher Maibaum um 17.30 Uhr. Der Abmarsch erfolgt um 18 Uhr über den Schlossberg und Kreuzweg, die Prieler Straße und die Weiherstraße nach Rennhof. Dort treffen die Lauterbacher mit den Gruppen aus Machtenstein und Kreuzholzhausen zu einer Kundgebung mit verschiedenen Rednern zusammen. Die Demonstration findet bei jedem Wetter statt. (ink)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion