Lingl sieht für 3. Startbahn keine Chance mehr

Röhrmoos - Der Röhrmooser Bürgermeister Hans Lingl (Freie Wähler) ist sich sicher, dass es nicht mehr zum Bau der 3. Startbahn am Münchner Flughafen kommen wird.

„68 Bürgerinitiativen werden die Startbahn verhindern“, kündigte er vor 250 Zuhörern beim Liederabend des Aktionsbündnisses aufgeMUCkt an.

Gemeinsam habe man schon ganz andere Negativ-Einrichtungen verhindern können, wie beispielsweise die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf. Gerne würde Lingl die Botschaft, dass die 3. Startbahn nicht mehr gebraucht werde, auch an Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer weitergeben, „der sonst alles zur Chefsache macht, nur hier traut er sich nicht“. Die bayerische Staatsregierung hätte es seiner Meinung nach in der Hand, „das Drama zu beenden“. Denn im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens würde sich eine elegante Möglichkeit bieten, aus dem Schlamassel rauszukommen.

„Jede Stimme für die CSU und die FDP ist eine Stimme für die 3. Startbahn“, betonte der Bürgermeister. Ausdrücklichen Respekt zollte er hingegen dem SPD-Landtagsabgeordneten Martin Güll, der mit seiner Partei den Startbahnbau ablehne. Dem CSU-Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath warf Lingl dagegen „Betrug am Wähler“ vor. Denn von ihm habe er seit der Landtagswahl hinsichtlich der 3. Startbahn nichts mehr gehört.

„Es wäre an der Zeit, dass sich die Bayerische Staatsregierung mal die Hochgeschwindigkeitszüge anschaut, die Siemens baut“, resümierte Lingl unter großem Beifall der Startbahn-Gegner. „So könnte auch Bayern mal auf eine vernünftige Technologie setzen.“ (ost)

Auch interessant

Kommentare